Montag, 5. September 2011

Ideen für zwischendurch - schnell umgesetzt!

Uns fehlen immer Haken (bzw. mein lieber Ehe-
mann hängt alle Haken mit seinem Zeug voll).
Daher habe ich aus Drahtbügeln, die sonst im
Müll landen würden, eine neue Aufhängung
konstruiert / gebogen.

Und wie ihr seht kann man die Drahtbügel auch
in ihrer ursprünglichen Verwendungsform prima
aufhübschen. Auf den mittleren habe ich z. B.
Perlen aufgefädelt, am unteren hängen Stoffreste.

Meine Familie begleitet diese Arbeiten mit den
unterschiedlichsten Kommentaren: von "na ja"
bis "sieht aber komisch aus".








In den letzten Jahren hat uns fast regelmäßg
nach den Schulferien diese selbst gebaute
Sanduhr begleitet. Jetzt klappt es mit dem
Zeitmanagement beim Umziehen.

Französische Limonadenflaschen mit sehr feinem
Sand befüllen (unserer stammt aus Juist, es geht
auch mit gesiebtem Vogelsand). Zwischen die
Flaschen wird eine Pappscheibe mit kleinem Loch
gelegt (ca. 3 - 4 mm, so dass der Sand gut durch-
rieseln kann). Die Pappscheibe schließt mit dem
Rand der Flaschen ab. Das Ganze (also die beiden
aufeinander gestülpten Flaschen mit der mittig
eingelegten Pappscheibe) wird mit Klebeband um-
wickelt. Verzieren. Fertig!

Knifflig ist die Berechnung der Sandmenge für die
Laufdauer der Uhr. Die hängt von der Lochgröße ab.
Hier hilft nur Ausprobieren, bis man den ungefähren
Zeitbedarf ermittelt hat.

Eine schöne Woche wünscht euch Anja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen