Freitag, 30. März 2012

Tunika oder Trägerkleid und ein Fall für zwei

Ich habe mal wieder ein etwas aufwändigeres Teil genäht: Iridescent-check aus der Ottobre 1/11. Größe 152, eigentlich eine Tunika, aber doch recht lang dafür. Zum ersten Mal mit selbst bezogenen Knöpfen (demnächst nur noch mit ganz feinem dünnem Stoff, dieser war ein bisschen zu fest) und Hufeisenwebband für Pferdefreundinnen. Außerdem im schrägen Fadenlauf (Vichykaro, was man leider auf dem Foto nicht sieht), sieht sehr hübsch aus, braucht aber definitiv mehr Stoff.


Was mich heute sehr bewegt ist meine ausgiebige Diskussion mit zwei Stadtpolizisten am Vormittag. Aber jetzt habe ich Klarheit hinsichtlich der Regelungen für das Anleinen von Hunden in der Stadt. Kurz und knapp: Die Hunde dürfen nahezu überall frei laufen - außer auf öffentlichen Grünflächen (Achtung: eine Grünfläche ist keine Grünanlage, sondern es gibt dafür ein spezielles Verzeichnis). Wenn Grünflächen als Hundewiese gekennzeichnet sind, dürfen Hunde abgeleint werden (dieser Teil war mir bekannt, aber dass Hunde auf allen Bürgersteigen, Wegen und Straßen abgeleint werden dürfen, wusste ich nicht). Wer macht denn solche bekloppten Regelungen? Auf Gedenkstätten (auch wenn sich dort Kotbeutelstationen befinden) haben Hunde nichts zu suchen. Wer zieht Kotbeutel, wenn er keinen Hund hat?

Ich wünsche euch ein ruhiges Wochenende, viele Grüße, Anja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen