Freitag, 13. April 2012

Kreativer Schub III

Nach dem Sporteln habe ich einen Schnitt für ein Sommerkleid kopiert und ausgeschnitten. Genäht wird, wenn es wärmer wird. Im Moment hat die Tochter noch genug Kleidung.

Dann habe ich angefangen Haarbänder aus Stoffresten zu machen (vsl. werden es Mitgebsel für den Geburtstag im Mai). Hier ein Ergebnis:


Hier das optimierte Tutorial, optimiert deshalb, weil ich mich letztes Jahr schon mal an diesen Haarbändern versucht habe, die allerdings zu breit und zu aufwändig in der Herstellung waren:


Benötigt werden zwei Stoffstreifen, ca. 12 x 60 cm groß und 15 cm Gummiband. Der Schnitt ergibt sich aus dem Stoffstreifen und dem Foto unten: für Erwachsene 60 cm lang, in der Mitte 12 cm breit, am Rand 3 cm breit, dazwischen ein großer Bogen; für Kinder entsprechend der Kopfgröße kürzer, ich habe 56 cm für 9-jährige Mädchen genommen. Stoff für außen und innen entsprechend des Schnittes zuschneiden:


Rechts auf rechts stecken, die eine Seite komplett nähen, auf der anderen Seite nur den Bogen nähen.


Duch eine der Öffnungen wenden:


Und unbedingt glatt bügeln:


Nun wird es etwas fummelig: Das Gummi an den schmalen Seiten komplett zwischen den Stoff schieben und feststecken. Außerdem die offenen langen Seiten stecken sowie die schmalen Seiten nach innen umklappen und stecken. Das Gummi schaut durch eine Öffnung heraus.


Jede Langseite schmalkantig steppen, das Gummi an den beiden fixierten Stellen festnähen. Und hier die weitere "Ausbeute":


Weil nur Nähen monoton ist, habe ich noch ein paar Balkondekoteile bemalt (werden so fertig gestellt) und schwedischen Kuchen gegessen.


Jetzt reicht es erstmal, euch ein schönes Wochenende, Anja

Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    du weißt wirklich noch wie viele Leser ich hatte als ich zu dir gekommen bin? Klasse! Deine Haarbänder sind toll, da ich super kurze Haare habe steht mir so etwas leider nicht.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Die sind ja schön! Meine Haare sind gerade mal etwas länger, da wär`das ja auch mal was für mich!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen