Mittwoch, 18. März 2015

Wenn man morgens vom Helikopter geweckt wird .....

9 Uhr

So schlimm habe ich mir diesen Tag nicht vorgestellt. Das Gesurre der Helis begann schon in der Morgendämmerung. Der oberirdische innerstädtische öffentliche Nahverkehr ist heute komplett stillgelegt. In der Grundschule (Innenstadt), in der meine Tochter war, findet kein Unterricht statt. Im Gymnasium am Holzhausenpark ist den Schülern frei gestellt, ob sie aus Sicherheitsgründen zur Schule kommen oder nicht. Wenn ich gleich mit dem Hund rausgehe, werde ich mir wohl Ohrstöpsel in die Ohren tun, so unerträglich ist dieser Krach.

Von brennenden Autos und Rauchsäulen über der Stadt, über die gerade in den Nachrichten berichtet wurde, habe ich noch nichts bemerkt. Aber ich frage mich gerade, ob es klug ist, die Gassirunde an den Main zu machen, andererseits bin ich auch neugierig, wie es heute hier aussieht.


Dieser Bananenwaggon steht am alten Osthafen am Main und erinnert an die Großmarkthalle, die etliche Jahre leer stand, und seit 2008 saniert wurde und mit einem Neubau zur EZB verbunden wurde.Von der Eröffnung hatte ich mir versprochen, dass die Möglichkeit besteht, das neue Gebäude kennen zu lernen. Ob das jemals möglich sein wird ...

11.30 Uhr

Bis zum Bananenwagen bin ich wegen der Absperrgitter garnicht gekommen. Aber dafür sind gleich wenn man von unserer kleinen Straße in die Hauptstraße einbiegt in einer Allianz Vertretung alle Scheiben eingeschlagen. Im Anlagenring waren Unmengen junger Leute unterwegs, alle Richtung Hanauer Landstraße. Und schon an der ersten Kreuzung gab es brennende Straßenblockaden, umgeworfenen Altglas- und Altkleidercontainer, brennende Abfalleimer. Die U-Bahn scheint auch den Verkehr eingestellt zu haben, denn eine Frau fragte mich, wie sie zu Fuß nach Eckenheim kommt, Taxis gibt es keine. Auf dem Rückweg vom Main wollte ich noch kurz in die Stadtbücherei - geschlossen - die Zeil menschenleer, Polizeiabsperrungen an der Konstablerwache, Unmengen von Polizeiautos aus Gö, H und HH aufgereiht ... Für heute Abend habe ich noch eine Theaterkarte und muss wieder quer durch die Innenstadt ....

12 Uhr

Und noch ein Nachtrag, die Tochter ruft gerade an (sie klang richtig ängstlich), dass der Nachmittagsunterricht ausfällt, die Schule geräumt wird und sie bitte nach der 6. Stunde abgeholt werden möchte, da Demonstrationen in der Nähe der Schule erwartet werden.Im Radio hieß es mittlerweile, dass derart schlimme Demonstrationen seit vielen Jahren nicht mehr in Frankfurt stattfanden.

Viele Grüße, Anja

Freitag, 13. März 2015

Teenagermode

Dieser Lagen Look mit überlangen Tops und sehr kurzen obendrüber Oberteilen ist bei den Teenagermädchen hier sehr beliebt.

Aus diesem Grund habe ich ein ausgemustertes zu kurzes Langarmshirt unten in Streifen geschnitten und über Kreuz geknotet. Dazu schnell ein passendes Top genäht (aus einem alten Kleid von mir). Weil das Zerschneiden so viel Spaß machte, dann gleich noch ein T.-Shirt auf dem das gemalte Pferd kaum noch zu sehen war, und ein T.-Shirt, das angeblich zu sehr nach Schlafanzug aussieht, auf andere Weise zerschnitten. Im Moment nähe ich aus einem viel zu riesigen grauen Shirt von mir ein Long Top für das rote Shirt (mit roten Kontrastnähten) und ein Long Top in Olivgrün für das geringelte "Schlafanzugshirt" ist auch bereits zugeschnitten.




Mittwoch, 11. März 2015

Genäht

habe ich wenig diesen Winter. Zwei Knotenkleider sind aus Stoffcoupons vom Herbststoffmarkt entstanden, da ich mindestens eins langärmlig wollte, habe ich schwarzen Jersey ergänzt, mit einem schwarzen Shirt und schwarzen Leggings darunter sieht es gut aus. Letzte Woche habe ich den alten Polyanna Parka aufgetrennt und den teuren 2-Wege-Reißverschluss entfernt, neu eingenäht wurde er in diesem Ersatzpolyanna Parka, schwarzer Mantelwollstoff vom Karstadt Sale und königsblauer Innenfleece, ein toller Schnitt mit riesigen Taschen. Diesmal ganz schlicht. Und morgens zum Gassigehen kuschelig warm.




Da das Handy keinen Selbstauslöser hat, ist es mit den angezogenen Fotos schwierig.

Viele Grüße, Anja