Dienstag, 28. Februar 2017

Stokx - Wo kommt das Design für die Schnittmuster her?

Seit fast einem Jahr bietet Meike von Crafteln Designerschnitte zum Selbernähen an. Die gibt es auch jeden Monat in der Burda, die gibt es von Vogue Schnittmuster und wahrscheinlich auch von anderen Schnittmusterherstellern. Da ich Schnittmuster immer anpasse, nähe ich eigentlich lieber auf der Basis meines Grundschnitts. Aber manchmal gibt es Schnitte, die ich nicht konzipieren kann. Dazu gehörte der Partyrock von Stokx, dessen Schnitt Meike letzten Sommer zum Selbernähen angeboten hat. Der Partyrock sieht toll aus, ist praktisch für alle möglichen Aktivitäten, ist völlig anders als andere weitschwingende Röcke geschnitten und lässt sich ganz leicht anpassen. Nur der Stoffverbrauch ist höher als bei "normalen" Röcken.

Mittlerweile gibt es weitere Schnitte von Stokx, den Kuschelmantel / Stadtmantel habe ich auch bereits genäht und bin ebenfalls von der Bequemlichkeit sehr angetan. Was liegt da näher, als sich den Laden von Stokx in Berlin einmal aus der Nähe anzuschauen? Man sollte allerdings gründlich die Anreisebeschreibung lesen und nicht - wie ich - denken bei Hackescher Markt / Rosenthaler Straße und Hof ist alles klar. Wer kennt nicht die Hackeschen Höfe? Aber es gibt nebenan einen völlig anderen Hof. Nach einem Besuch des sehr lohnenswerten Museum Barberini in Potsdam und des weniger lohnenswerten Bikinihauses (vielleicht weil ich es mir aufgrund dieses Posts toller vorgestellt habe) blieb noch Zeit, zu Stokx zu fahren.


Am Hackeschen Markt wimmelt es von Asiaten und Spaniern. Es werden bunte, sehr bunte Jerseyunterhosen für Erwachsene verkauft (trägt man sowas in Berlin?). Am Eingang zum Hof ein Hinweis auf die Blindenwerkstatt von Otto Weidt, der dort zur Nazizeit Juden beschützt / gerettet hat. Im Hof viele bunte Menschen, bunte Cafes, ein buntes Kino, Museen, buntes Graffitti sowie weitere Spanier bei einer geführten Tour.


Ganz hinten ein kleines Schild, das auf den Showroom von Stokx verweist. Alles ziemlich cool, ziemlich hip, ziemlich Berlin. Auch das Treppenhaus. Wie das Tacheles Haus vor vielen Jahren. Man muss zwei Treppen hochlaufen und ist sich unsicher, ob das hier richtig ist.



Es ist richtig und im 2. Stock ist das Atelier und der Showroom, eine andere Welt, hier zu betrachten. Innen ganz anders als außen.

Faschingsgrüße aus Frankfurt, Anja

Kommentare:

  1. Liebe Anja, Danke für alle Hinweise- so bin ich bereits vorgewarnt- denn auch ich bin mittlerweile bekennender Stokx -Fan und ein Besuch dort steht ganz oben auf meiner Berlin- Liste;)
    Da mein Sohn dort studiert, bin ich öfter dort und freu mich schon sehr auf meine nächste Reise dahin:)
    Liebe Grüße Von Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geh unbedingt hin, max. 5 min. vom S-Bahnhof. Interessanterweise sind etliche Schnitte unisex, wenn du die Größen anpasst, ist bestimmt was Cooles für deinen Sohn dabei. Mir gefallen die Männerjacken dort auch sehr gut für mich.

      Löschen