Freitag, 31. März 2017

Shibori, Batik oder wie auch immer

Manchmal inspirieren mich Bücher oder das Internet, endlich Dinge umzusetzen, die schon lange warten. Letzte Woche habe ich dieses wirklich geniale Buch (und bei Nähbüchern im weiteren Sinne bin ich sehr wählerisch) aus der Bibliothek mitgebracht und daraufhin, Klamotten aussortiert, die Oxfam Tüte nochmal neu gesichtet und Stoffreste gecheckt. In dem Buch gab es bereits einen Abschnitt über Shibori, den Begriff hatte ich noch nie gehört, ich kannte nur Batik. Als ich dann am Sonntag diese Verlinkungsaktion sah, habe ich endlich ein paar gefärbte Stoffreste aus einer bereits länger zurückliegenden Batikaktion vernäht (und auch noch andere Reste verwertet).




Entstanden sind drei gepatchte und gequiltete Tischsets, auf der Rückseite ist passender Batikstoff. Aus einem Top von mir (nie getragen) habe ich eine Obsttasche für den Wochenmarkt gemacht und ein Stück ist noch übrig. Mal sehen, was daraus wird. Ich habe auch noch Marabu Farbe zum Färben in Orange von damals übrig. Ein Ablaufdatum scheint es nicht zu geben.


Weitere kleinere Stoffreste wurden zu einem Korb für meine Stricksachen verarbeitet. Die Projektidee habe ich aus Quilting in no time.



Hier noch einer der stoffbezogenen ehemaligen Trenchcoatknöpfe im Detail:



Viele Grüße, Anja

Kommentare:

  1. einfach super ! danke dir für den tollen buchtipp !
    lg und ein schönes wochenende
    anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja, die Sonne scheint ja intensiv, es ist ein schönes Wochenende, dir auch ein schönes Restwochenende. LG Anja

      Löschen