Samstag, 27. Mai 2017

Stoffe kaufen und Fahrrad fahren in Paris

Relativ kurzfristig habe ich mir überlegt, gestern nach Paris zu fahren. Es gab ein günstiges, sehr günstiges Bahnticket (vermutlich, weil genug Kapazitäten an diesem Brückentag frei waren), die Zugverbindung ist werktags erheblich besser als am Wochenende (6.58 ab Frankfurt, 10.38 an Paris; 19.06 ab Paris, 22.58 an Frankfurt); d. h. ich hatte mehr als 8 Stunden Aufenthalt - und da kann man mehr machen als man bei gefühlten 30 Grad möchte.

Ich hatte mir vorab online ein Velib Tagesticket besorgt, d. h. ich konnte für 1,70 Euro den ganzen Tag in Etappen bis 30 min. Rad fahren. Das finde ich angenehmer als zu laufen oder mit der Metro zu fahren, geht im Übrigen auch schneller (ist aber sicher nicht jedermanns Sache wegen des Verkehrs und der Abgase, außerdem ist es hilfreich eine gewisse Orientierung zu haben, um nicht dauernd auf einen Stadtplan schauen zu müssen). Ja, und ich habe ein paar Radentnahmen gebraucht bis ich es auf Anhieb geschafft habe, das Rad aus dem Bügel zu heben.

Meine ersten Ziele waren die Rue Doudeauville mit den Afrikaläden, hier von Dreikah präsentiert, danach war ich in den Läden am Fuß des Montmartre, hier bei Erschöpftes Quota eine gute Übersicht. Gekauft habe ich wirklich nur die Dinge, die ich konkret brauchen kann (und jetzt weiß ich ja, dass Paris an einem Tag sehr gut machbar ist): Kunstleder in Gold und Petrol sowie 3 m eines plissiertes Stoffes (sowas wollte ich immer schon mal haben und dachte auch, in einer meiner La Mia Boutiques seien Schnitte, sind nicht, aber ich finde sicher was).


Dann noch einen 5 m Waxprint Coupon, der nach der Wäsche total weich geworden ist (hätte ich mal mehr davon gekauft, aber in dem Laden waren alle Waxprints steif und die mag ich für Kleidung nicht, ich hätte 3 Coupons für 25 Euro kaufen können), sonst wurde Waxprint bei mir noch nie weich nach dem Waschen und einen 3 m Baumwollcoupon (blassblau, nicht weiß, sieht man auf dem Foto kaum).


Ich fand die Auswahl überwiegend sehr damenhaft. Die günstigen Stoffe gefielen mir eigentlich nicht, nicht meine Farben, nicht meine Muster. Interessanterweise gab es wenig Jersey, am Montmartre wurde der Waxprint auch als Meterware verkauft (für 4,90 Euro, wo 5 m sonst 15 Euro kosten), es gab sehr viel Seide, die war zwar billiger als hier im Laden, aber ich kann keine Seidenblusen brauchen (und vermutlich hätte ich auch Probleme beim Nähen des dünnen Materials).

Es war ein langer und anstrengender Tag, sehr heiß und sehr voll, ich bin deshalb froh, nicht über Nacht geblieben zu sein (hatte ich erst überlegt, aber wegen Bloggertreffen in Stuttgart, nicht gemacht). Jetzt bin ich trotzdem nicht zum Bloggertreffen gefahren, weil mir das einfach zuviel war.

Viele Grüße aus dem heute auch sehr heißen Frankfurt

Anja

Kommentare:

  1. Ach ja Montmatre meinte ich natürlich :) Als ich in Paris war ging es mir ähnlich. Es war auch warm, wenn auch nicht so wie jetzt, und ich war total fertig danach. War alles echt schön zu sehen, aber auch nicht das nonplusultra. Ich war aber auch einfach von der Auswahl erschlagen glaube ich. Ich hoffe du hattest nen schönen Tag, deine Ausbeute sieht ja super aus und verstehe total, dass du keine Lust auf Bloggertreffen hattest. Das war auch echt warm! :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Verlinkung und den schönen Bericht! Ich schmöker so gerne durch Stoffeinkaufsberichte. :)

    AntwortenLöschen