Montag, 21. Juli 2014

Twist Knot Knotenkleid mit Beiwerk

Seit ich wieder eine Nähprojektwoche in der Schule gestaltet habe, ist mein Nähelan neu erwacht. Nähen macht wirklich Spaß. Letzte Woche sind zwei langersehnte Knotenkleider nach einem Schnitt aus der Ottobre 2 / 2013 entstanden. Vor Jahren habe ich schon das Onion Knotenkleid in vielen Blogs bewundert, doch mir schien einerseits der Ausschnitt sehr groß und andererseits will ich nicht extra einen Schnitt bestellen. In einer La mia Boutique vom vorletzten Jahr war ein Knotenkleid, allerdings scheiterte ich an der italienischen Knoten-Wickel-Anleitung. Auch einen Burdaschnitt verstand ich nicht wirklich und letztes Jahr waren mir einige Passagen in der Ottobre Anleitung ebenfalls unklar. Mittlerweile haben aber etliche Frauen das Ottobrekleid genäht und es gab sogar ein französisches You Tube Video zur Herstellung, so dass ich es endlich wagte: Und tatsächlich beim sauberen Schritt-für-Schritt-Arbeiten ist eigentlich alles klar, ich weiß im nachhinein gar nicht mehr, wo vorher das Problem lag.



Und weil das Kleid so schön war, habe ich es gleich zwei Mal genäht (Größe 42 mit um 3 cm verlängertem oberen Vorder- / Rückenteil). Hier die Ergebnisse. Die Jerseyhaarbänder aus dem gleichen Stoff stammen aus der Ottobre 2 / 2014.







In einer Woche beginnen auch in Hessen - diesmal ungewohnt spät - die Ferien. Ich werde beide Kleider sicher in der ersten Woche mit nach Juist nehmen und das kurzärmlige in den letzten beiden Ferienwochen mit nach Umbrien.

Lieben Gruß, Anja

Freitag, 4. Juli 2014

Dip Dye, Tie Dye - oder auf Deutsch Batik.....

..... liegt bei den Teens total im Trend seit es solche Sachen von angesagten Marken zu kaufen gibt und die Models in einschlägigen Mädchenheften sowas tragen.

Also habe ich mich daran erinnert, dass ich auch schon mal als ich 15 war, weiße Malerlatzhosen lila gefärbt habe und danach massig andere alte Sachen in Kochtöpfe mit Farbe geworfen habe und so meine Garderobe aufgepeppt habe. Dank des Internets ist es heute viel einfacher herauszufinden, wie man tolle Muster macht und die Farben von heute scheinen auch gleichmäßiger zu färben als früher.

Nach einigen Probestücken aus einem alten Hüttenschlafsack (daraus ist dann ein Oberteil für mich entstanden), haben wir weiße T.-Shirts genommen und gebatikt. Mit mehreren Mädchen, die ganz begeistert waren. Hier ein Auszug aus dem Ergebnissen:









Sonnige Grüße aus Frankfurt, Anja