Freitag, 30. März 2012

Tunika oder Trägerkleid und ein Fall für zwei

Ich habe mal wieder ein etwas aufwändigeres Teil genäht: Iridescent-check aus der Ottobre 1/11. Größe 152, eigentlich eine Tunika, aber doch recht lang dafür. Zum ersten Mal mit selbst bezogenen Knöpfen (demnächst nur noch mit ganz feinem dünnem Stoff, dieser war ein bisschen zu fest) und Hufeisenwebband für Pferdefreundinnen. Außerdem im schrägen Fadenlauf (Vichykaro, was man leider auf dem Foto nicht sieht), sieht sehr hübsch aus, braucht aber definitiv mehr Stoff.


Was mich heute sehr bewegt ist meine ausgiebige Diskussion mit zwei Stadtpolizisten am Vormittag. Aber jetzt habe ich Klarheit hinsichtlich der Regelungen für das Anleinen von Hunden in der Stadt. Kurz und knapp: Die Hunde dürfen nahezu überall frei laufen - außer auf öffentlichen Grünflächen (Achtung: eine Grünfläche ist keine Grünanlage, sondern es gibt dafür ein spezielles Verzeichnis). Wenn Grünflächen als Hundewiese gekennzeichnet sind, dürfen Hunde abgeleint werden (dieser Teil war mir bekannt, aber dass Hunde auf allen Bürgersteigen, Wegen und Straßen abgeleint werden dürfen, wusste ich nicht). Wer macht denn solche bekloppten Regelungen? Auf Gedenkstätten (auch wenn sich dort Kotbeutelstationen befinden) haben Hunde nichts zu suchen. Wer zieht Kotbeutel, wenn er keinen Hund hat?

Ich wünsche euch ein ruhiges Wochenende, viele Grüße, Anja

Donnerstag, 29. März 2012

Blitzschnelles Brooklyn Shrug

Aus Fleece, der übrig geblieben war, ist gestern dieses blitzschnelle Shrug entstanden. Nach einem Farbenmix Schnitt. Mit buntem Webband, das zwar keine Beagles, sondern Dackel darstellt. Danke an unseren Hund, der lange geschlafen hat und mir dadurch das Nähen zwischendurch ermöglicht hat.




Viele Grüße aus Frankfurt, Anja

Mittwoch, 28. März 2012

Me made Mittwoch mit Tasche

Diese Tasche schleppe ich zur Zeit fast jeden Tag mit mir herum. Nach dem Charlie Bag Tutorial von Verypurpleperson. Weitere Me Made Sachen sammelt Cat.


Liebe Grüße, Anja

Dienstag, 27. März 2012

Abschied von den ersten selbst genähten Sachen

Als ich vor 2 Jahren anfing zu nähen, dachte ich nicht, dass ich mal soweit kommen würde. Schließlich habe ich als Schülerin schon nähen gelernt / lernen müssen. So ganz ordentlich und langweilig mit Reihen und ganz viel per Hand nähen. In der Schule gab es noch diese schrecklichen Nähmaschinen mit Fußpedal / ohne Strom, wo man nur mit Mühe den richtigen Rhythmus gefunden hat. Ich habe dann auch schnell erkannt, dass meine Mutter (die gelernte Schneiderin ist) alles viel besser und vor allem ordentlicher kann als ich und lieber nach Maß nähen lassen. Ich habe immer wunderschöne selbstgenähte Sachen getragen und fast nie etwas im Laden gekauft. Deswegen wurde meine Nähmaschine, die ich zum 15. Geburtstag bekommen habe, auch fast nie benutzt. Erst seit 2 Jahren ist sie wirklich aktiv, weil meine Mutter nicht mehr so gut sehen kann und damit nicht mehr so gut nähen kann.

Heute habe ich einige der ersten Lieblingsstücke, die ich vor 2 Jahren für meine Tochter gemacht habe, versteigert. Dortje, Insa und Häcktopp von Farbenmix, alles in Größe 122 / 128.




Da kommt fast ein bisschen Abschiedsschmerz auf. Anja

Sonntag, 25. März 2012

Sommershorts für mich

Der Frühling fällt dieses Jahr mal wieder aus. Da kam mir die kurze Hose, die ich in dieser Woche in der Burda 3 / 12 aus der Stadtbücherei entdeckte, gerade recht. Ein paar Reste, die gerade noch reichten, ein schneller Schnitt und schönes Wetter. Voilà:


Hier noch die Ansicht aus der Zeitschrift, auch im Blumenmuster. Für Bindeband und Bund reichte mein Stoff nicht mehr, da habe ich gemixt und ich habe den Stoff auch nicht - wie in der Anleitung vorgesehen - schräg zugeschnitten.


Eine weiterhin sonnige Zeit wünsche ich euch, Anja

Freitag, 23. März 2012

Ein Fall für sieben

Sieben grüne Kräuter gehören in die grüne Soße, die einzige Frankfurter Spezialität, die wir mögen. Alles andere wie Äppelwoi und Rippchen oder Handkäs' mit Musik schmeckt wirklich nicht. Am liebsten essen wir grüne Soße mit Kartoffelpuffern, die in meiner Heimat Reibekuchen und in der meines Mannes Datschi heißen, heute Abend wird es sie geben. Eigentlich isst man in Frankfurt die grüne Soße mit hartgekochten Eiern und Salzkartoffeln. Ich habe nur einmal versucht, sie selbst zu machen, da knirschte uns zuviel Sand zwischen den Zähnen. Es gibt eine sehr leckere fertige grüne Soße im Supermarkt.

In dem Stadtteil, in dem die sieben Kräuter für die grüne Soße angebaut werden, steht auch das kuriose Grüne Soße Denkmal, das aus sieben Treibhäusern besteht.


Ein schönes und sonniges Wochenende wünsche ich euch, lieben Gruß, Anja

Donnerstag, 22. März 2012

Neue Stoffe

Sehr lange habe ich keinen Stoff mehr gekauft, weil der Schrank voll ist und ich diesen Winter wenig genäht habe. Aber im nächsten Winter müssen neue Sweatshirts her, diese Stoffe habe ich jetzt reduziert gekauft. Unifarbene Kombistoffe finde ich dann auf dem Stoffmarkt Holland im April oder im Herbst. Die Stoffe hat meine Tochter selbst ausgesucht. Um die 116 cm Baumwolle auf dem Foto rechts werden wir uns noch streiten, die gefällt uns Beiden gut.


Und diesmal ist auch klar, was aus den Sweatresten gemacht werden kann. Diese Socken sind in einem Buch, das ich aus der Stadtbücherei geliehen habe. Solche "bekloppten Socken" (Zitat) kann ich für mich machen, meine Tochter will sie auf keinen Fall.



Sonnige Grüße, Anja

Mittwoch, 21. März 2012

Me Made Tunika am Mittwoch

Für den Morgen noch ein bisschen frisch, da muss ein warmer Pullover drüber. Eines der ersten Teile, das ich vor ca. 2 Jahren für mich genäht habe. Schnitt aus der Ottobre, leicht abgewandelt, weil die Stoffe sonst nicht gereicht hätten. Leicht misslungen, weil mein Oberkörper länger als die Grundform ist und mir der weite Ausschnitt nicht gefällt (daher mit Gummibändern wischiwaschi reguliert). Am besten gefällt mir die Stoffkombination aus Stenzojersey, Hilcobaumwolle und Farbenmix Webband - ein Grund, weshalb ich die Tunika doch gerne anziehe.


Weitere Me Made Modelle sammelt Cat. Viele Grüße, Anja

Dienstag, 20. März 2012

Sommerrock Insa

Nachdem die alten Insas nicht mehr passen, müssen neue her, dieser in Größe 146 / 152. Beim nächsten Mal würde ich den Unterrock etwas kürzen, denn ohne Rüsche am Oberrock finde ich den Abstand recht groß. Aus dem Rüschenalter ist die Tochter endgültig rausgewachsen. Der Schnitt stammt aus Sewing Clothes Kids Love / Farbenmix. Stoffe von Farbenmix, Buttinette, Stenzo.



Frühlingsgrüße aus Frankfurt, Anja

Freitag, 16. März 2012

Im Flow - noch ein Sommerkleid

Nachdem es mit dem anderen Sommerkleid aus La mia Boutique so gut geklappt hat, musste gleich noch ein ähnliches Kleid her. Beide Modelle wollte ich sowieso nähen, nur hatte ich keinen Viscosejersey (alle dehnbaren Stoffe, die ich in den einschlägigen Stoffgeschäften hier gefunden habe, haben "Omamuster"). Da es mit der Baumwolle bei diesem Kleid so gut ging, habe ich es jetzt mit etwas festerem Popeline von Hilco probiert. Das Rockteil fällt erheblich steifer, dennoch bin ich mit dem Ergebnis zufrieden.




Im Heft sind die Falten unter der Brust gebügelt, dadurch fällt es glatter. Werde ich nach dem Waschen auch mal probieren.

Nun kann der Sommer kommen ... dann gibt es auch "angezogene" Fotos, lieben Gruß und schönes Wochenende, Anja

Mittwoch, 14. März 2012

Me made Mittwoch mit neuem Kleid


Aber zum Anziehen ist dieses Kleid noch nicht geeignet. Hoffentlich wird es bald warm. Der Schnitt stammt aus La mia boutique 1 / 12, das Oberteil habe ich deutlich verlängert, weil die italienischen Längen nicht meine sind. Außerdem habe ich auf die Ärmel verzichtet. Hier die Schnittdarstellung aus dem Heft:


Dies ist das erste Modell, das ich aus einer Schnittmusterzeitung genäht habe und als gelungen bezeichne. Mit Burda und Ottobre habe ich schlechte Erfahrung gemacht, allerdings kannte ich mich früher auch nicht mit Schnittkonstruktion aus und habe die Schnitte so übernommen wie sie im Heft waren.

Ich finde die Schnittmusterbögen von La mia boutique sehr übersichtlich, die Erläuterung war gut verständlich, das Kleid war einfach und schnell zu nähen. Die weiche Baumwolle ist von Hilco. Die seitliche Bordüre habe ich für Einfassungen an Ärmel und Ausschnitt verwendet. Einen Stoff mit seitlicher Bordüre kaufe ich nicht mehr, irgendwie ist mir nicht klar, wie man die sinnvoll verwenden kann. In diesem Fall konnte ich den Stoff nicht in seiner ganzen Breite nutzen und hatte viel "Abfall".

Weitere Me Made Outfits sammelt Catherine. Lieben Gruß, Anja

Samstag, 3. März 2012

Waschbare Sitzkissenbezüge für (Balkon-) Stühle

Gestern sind neue Wendesitzkissen entstanden. Und zwar so: Rohling (meinen gab es extrem günstig bei IKEA) bzw. Schaumstoffplatte aus dem Baumarkt in der Größe der Sitzfläche mit einem Stift großzügig umfahren, Schnittmuster fertigen und Stoffe zuschneiden. Eine Seite für oben, eine für die Unterseite bzw. umgekehrt oder aus dem gleichen Stoff.


Die Stoffe können beliebig gepatcht, mit Applikationen / Bändern verziert werden (diesmal soll der Stoff für sich wirken).

Rechts auf rechts legen, an den Seiten und unten (Vorderseite der Sitzfläche) zusammennähen.


Wenden und die gesamten Oberseiten (Rückseite der Sitzfläche) knapp umschlagen und umnähen.


Auf der Rückseite der Sitzkissen können nun Knöpfe, Klettverschluss oder Bänder angebracht werden. Letztes Mal habe ich Knöpfe verwendet.


Dieses Mal nähe ich Bänder, auf jede Seite je zwei zum Zusammenbinden. Die Bänder werden wie Schrägband genäht.


Und dann auf der Rückseite der Sitzkissenbezüge eingeschlagen und eingenäht.


Voilà! Auch wenn das Wetter so garnicht einlädt, den Balkon zu nutzen, fertig sind die Kissen. Ein schönes Wochenende, Anja

Donnerstag, 1. März 2012

Sono veramente scioccata

Gestern Abend habe ich gesehen, dass Lucio Dalla am 23.3. in der Alten Oper auftritt. Dann habe ich recherchiert, ob es noch Karten gibt, es hätte gegeben ...

Mein Mann hatte noch nie von Lucio Dalla gehört. Pfff. Ich habe meine Cassetten (die alle noch von Schallplatten überspielt sind bzw. von italienischen Märkten stammen - wahrscheinlich Schwarzaufnahmen) rausgesucht und wollte sie heute hören, bin nicht dazu gekommen. Mein Mann meinte, bevor ich zwischen 52 Euro (für sehr miese Plätze) und 82 Euro für ein Konzert von einem Mann ausgebe, der nach meinen Berechnungen schon recht alt sein müsste, reicht es doch, die Cassetten zu hören. Pfff.

Und dann in der Tagesschau vorhin die Todesmeldung von heute. Ich höre gerade L'ultima luna. Am 22. Mai 1986 habe ich ihn in Rom gesehen.


Tanti pensieri dalla Germania, Anja

Kissenparade

Aus Stoffresten sind im Laufe der Zeit dise Kissen entstanden, frei nach diesem Farbenmix Freebook.


Liebe Grüße, Anja