Freitag, 27. April 2012

Wickel-Stoffarmbänder - natürlich aus Resten

Als weitere Mitgebsel für den Kindergeburtstag (und für uns) habe ich heute etliche Stoffarmbänder gefertigt. Geht ganz einfach, ganz schnell und ist eine prima Resteverwertung.

Ihr braucht viele bunte Baumwollreste, Knöpfe und dünne Haargummis (beides für den Verschluss, da kann man natürlich auch schönere Haken bei dawanda kaufen).



Dann werden die Reste in Streifen geschnitten - abhängig von der späteren Breite des Armband ca. 4 x die Breite. Da ich der Einfachheit halber später die Bänder mit dem Schrägbandformer geformt habe, sind meine knapp 5 cm breit.


Schließlich steckt ihr die Streifen farblich aufeinander abgestimmt zusammen. Die Gesamtlänge pro Armband liegt bei mir zwischen 70 und 80 cm, das wird später noch vor dem Annähen des Knopfes korrigiert (hängt logischerweise vom Armumfang ab).


Im nächsten Schritt werden die langen Stoffstreifen wie Schrägstreifen geformt und gebügelt. Und dann längs aufeinander gelegt und gesteckt - wobei das Haargummi an einem Ende eingeschoben wird.


Quer über das Haargummi steppen sowie einmal über die komplette Längsseite steppen.


Nun muss nur noch der Knopf angenäht werden (vorher mehrmals um das Handgelenk wickeln und die Länge prüfen) und ferig ist ein sehr individuelles Geschenk. Viel Spaß beim Nachmachen und viele Grüße, Anja

Donnerstag, 26. April 2012

Fashion Talks

Gestern Vormittag war mit Irina im Kommunikationsmuseum. Klar, dass wir mit Mode kommunizieren. Wir haben uns 1,5 Stunden in der Ausstellung aufgehalten und waren beide begeistert. Leider hatte ich keine Kamera dabei, daher leider keine Fotos. Ausführlicher berichtet Irina.

Spannend war der Bereich über die Geschichte der Jeans, erschütternd die Zahlen über die km, die eine Jeans bis zum Verkauf zurücklegt (50 000) und der Preis, der von einer 79 Euro Jeans bei der Näherin landet (ich glaube, es waren 50 Cent, evtl. sogar noch weniger). Lange haben wir uns auch die Historie der Tartans und die Bedeutung ihrer Karomuster angeschaut. Weitere Themen waren Uniformen (auch im übertragenen Sinne), Buttons / Labels, Jugendkulturen früher und heute und ihre "Mode", DIY / Konsumverzicht  und vieles mehr.

Man kann für 5 Euro ein tolles schwarz-weißes Plakat kaufen, die Style Stones, auf dem die Etappen der Entwicklung der Mode dargestellt sind (ist logischerweise auch in riesengroß in der Ausstellung). Ganz am Ende der Zeittafel stehen DIY, etsy, Crafting, aber auch Top Model ....

Ich werde Ende Mai vsl. nochmal in die Ausstellung gehen. Der Satourday steht dann unter dem Motto Mode, in allen Museen werden tolle Workshops für Kinder angeboten.

Lieben Gruß, Anja


Mittwoch, 25. April 2012

Me Made Mittwoch - 2 Shrugs

Heute habe ich dieses frisch genähte Shrug zu diesem Kleid angezogen. Inspiriert hat mich das Brooklyn Shrug aus Sewing Clothes Kids Love. Ich habe den Schnitt - insbesondere die Raglanärmel -  selbst im Schnitterstellungskurs letzten Herbst entwickelt.


Hier im Detail die Ärmel und Webbandverzierung auf dem Rücken:


Und weil Shrugs so praktisch und schnell gemacht sind, habe ich gleich noch eins für die Tochter genäht. Nach dem Originalschnitt aus dem Buch.

Me Made Mittwoch Modelle sammelt Catherine. Lieben Gruß, Anja

Sonntag, 22. April 2012

Geburtstagsgeschenk und ein paar neue Stoffe

Quasi nebenbei aus Stoffresten und einem neuen (zu langen) Reißverschluss entstand dieses Kosmetiktäschchen. Hoffentlich gefällt es derjenigen, die es Dienstag zum Geburtstag bekommt. Es fällt mir fast ein bisschen schwer, mich davon zu trennen, denn das sind genau meine Farben.


Heute war (ist noch) Stoffmarkt in Frankfurt. Ich war mit einer Freundin da, die letzten Sommer festgestellt hat, dass es bereits vor der offiziellen Öffnungszeit los geht. Wir haben uns also eine Stunde früher getroffen und sind 2 Stunden über den Markt gebummelt. Gegen 12 Uhr wurde es doch arg voll und beim Kaufen entstanden Warteschlangen. Das nächste Mal wollen wir noch früher da sein, denn um 10 Uhr war bereits alles aufgebaut und man konnte gemütlich schauen und kaufen, 9.30 oder sogar 9 Uhr könnten eine gute Zeit sein. Was ich gekauft habe, zeige ich dann, wenn es vernäht ist: Einige Sommerstoffe und etliche reduzierte Stoffe für nächsten Winter (ich neige dazu antizyklisch zu kaufen und Geld zu sparen). Ich hätte gerne mehr Jersey / Viscose für Kleider / Shirts / Tunikas für mich gekauft, fand jedoch die Muster sehr "omamäßig". Unifarbene Jerseys hätte ich auch gerne gekauft, aber da sagte mir die Qualität nicht zu. Dann zahle ich lieber etwas mehr bei Karstadt und habe dafür einen festeren Stoff, der nicht reißt und beim Waschen nicht so schnell ausbleicht.

Leider war die supernette Bar am (Schwedler-)See wegen des Wetters noch geschlossen, so dass wir unseren Abschluss-Latte Macchiato im Vapiano eingenommen haben. Mir gefällt die neue Location für den Stoffmarkt sehr gut, denn ich muss mit dem Fahrrad keinen Berg mehr hochfahren, um dorthin zu kommen. O.k., vielleicht ist es kein Berg, der zwischen der Eissporthalle und unserer Wohnung liegt, aber immerhin eine Steigungsstrecke und hinterher eine steile Abfahrt, wo ich heftig bremsen musste.

Viele Grüße, Anja

Freitag, 20. April 2012

Sommerliche Marlenehose

Nach einem selbst erstellten Schnitt aus dem Schnittkurs vom letzten Jahr (passt perfekt) mit einem Jerseybund a la Valeska von Jolijou. Ich traue mir noch nicht recht zu, einen Reißverschluss mit Bund bei einer Hose zu nähen. Für diese leichte Sommerhose finde ich die Reinschlupfversion aber o.k. Da meine letzte und erste Hose an den Beinen unten zu schmal war (angeblich normale Weite, die ich aber viel zu schmal finde) habe ich den Stoff diesmal fast gerade zugeschnitten. Ob ich später noch Weite rausnehme, entscheide ich, wenn ich die Hose ein paar Mal anhatte. Dafür müssen die Temperaturen aber noch steigen.


Jetzt habe ich wieder Platz im Schrank für neue Stoffe, denn Sonntag ist bei uns Stoffmarkt und diesmal will ich unbedingt hin. Schönes Wochenende und lieben Gruß, Anja

Ein Fall für zwei Lichter (von vielen)

Heute endet in Frankfurt die Luminale. Ein Event, das alle zwei Jahre Licht-Kunstobjekte in die Stadt bringt. Jeden Abend bummeln unendlich viele Menschen durch die Viertel, trotz Kälte herrschte überall südländische Atmosphäre, überfüllte Luminale Busse fahren von Lichtobjekt zu Lichtobjekt.

Auch ich war jeden Abend unterwegs und habe den Gassigang mit der Kunst verbunden. Schade, dass ab morgen fast alles wieder abgebaut wird. Hier zwei Objekte, die fast unmittelbar vor unserem Haus waren: Äpplerteelichter, die an das kurz vor der Vernissage im Teich untergegangene große beleuchtete Äpplerglas erinnern sollten. Für Nichthessen: Äpplergläser sind kreuzweise gerippte Gläser, Äppler ist das hessische Wort für Apfelwein. Ich bevorzuge Cidre, aber die Gläser sind wirklich hübsch.



Bei diesem begehbaren Objekt wechselte die Farbe und strömte teilweise Wasserdampf aus, je nachdem wieviele Menschen sich hinein und hinaus bewegten.

Lieben Gruß, Anja

Donnerstag, 19. April 2012

Beauty is, where you find it - Souvenir

Als ich das Thema heute Morgen gesehen habe, wusste ich, da mache ich mit: denn Souvenirs habe ich viele, viele, viele ....

Aber dieses begleitet mich schon mehr als mein halbes Leben und hat schon in vielen Regalen in vielen Wohnungen in vielen Städten gestanden: ein halbes Autokennzeichen, als "damals" der Wechsel von schwarzer Grundfarbe auf die europaeinheitliche weiße Grundfarbe stattfand. Eigentlich durfte man es nicht behalten, deshalb fehlt auch die Nummer. Aus der Stadt, in der eigentlich für immer bleiben wollte. Heute bin ich froh, nicht dort geblieben zu sein.


Weitere Souvenirs könnt ihr euch bei Luzia Pimpinella anschauen. Sonnige und mittlerweile sogar frühlingswarme Grüße aus Frankfurt. Anja

Dienstag, 17. April 2012

Schnelle Kleinigkeiten

Um noch mehr Stoffreste aufzubrauchen und noch mehr Mitgebsel für den Geburtstag im Mai zu haben, habe ich heute zusätzlich zu den Haarbändern von letzter Woche einige Haarspangen und Schlüsselbänder gemacht. Auch ein alter Haarreif wurde neu überzogen. Die Haarspangen lassen sich auch prima als Broschen tragen. Wie sie gemacht werden steht hier.



Liebe Grüße, Anja

Montag, 16. April 2012

Sommerkleid Tropical Blend

Version A mit Falten am Rockteil, aus Ottobre 3 / 2011 in Größe 146. Der Stoff ist von Hilco. Die Träger sind mit bezogenen Knöpfen aus dem gleichen Stoff, aus dem ich die Paspeln gefertigt habe, zusammengeknöpft. Auf den Beleg habe ich verzichtet und die Paspeln kippen am Ausschnitt leider nach vorn bzw. nach hinten. Vielleicht wird das nach dem Bügeln besser.


Zum Anziehen ist es natürlich noch viel zu kalt, obwohl die Sonne draußen herrlich scheint.

Eine schöne Woche wünsche ich euch, Anja

Samstag, 14. April 2012

Kreativer Schub IV

Gestern habe ich e n d l i c h die Deckel dieser Gläser mit jeweils 3 Nägeln unter das Regalbrett gehämmert. Gläser gefüllt, in die Deckel geschraubt und schon wieder ist Stauraum gewonnen. Dann ging es ab ins Kino (Nathalie küsst, s e h r schön), lecker spanisch essen und im Anschluss auf ein Flying Kangaroo in die Luna Bar.

Jetzt aber schnell in die S-Bahn nach Mainz, von wo aus ich mit einer alten Freundin eine Radtour in den Rheingau mache und lecker Wein trinke - bevor heute Abend Mann, Kind und Hund zurück kommen.

Freitag, 13. April 2012

Kreativer Schub III

Nach dem Sporteln habe ich einen Schnitt für ein Sommerkleid kopiert und ausgeschnitten. Genäht wird, wenn es wärmer wird. Im Moment hat die Tochter noch genug Kleidung.

Dann habe ich angefangen Haarbänder aus Stoffresten zu machen (vsl. werden es Mitgebsel für den Geburtstag im Mai). Hier ein Ergebnis:


Hier das optimierte Tutorial, optimiert deshalb, weil ich mich letztes Jahr schon mal an diesen Haarbändern versucht habe, die allerdings zu breit und zu aufwändig in der Herstellung waren:


Benötigt werden zwei Stoffstreifen, ca. 12 x 60 cm groß und 15 cm Gummiband. Der Schnitt ergibt sich aus dem Stoffstreifen und dem Foto unten: für Erwachsene 60 cm lang, in der Mitte 12 cm breit, am Rand 3 cm breit, dazwischen ein großer Bogen; für Kinder entsprechend der Kopfgröße kürzer, ich habe 56 cm für 9-jährige Mädchen genommen. Stoff für außen und innen entsprechend des Schnittes zuschneiden:


Rechts auf rechts stecken, die eine Seite komplett nähen, auf der anderen Seite nur den Bogen nähen.


Duch eine der Öffnungen wenden:


Und unbedingt glatt bügeln:


Nun wird es etwas fummelig: Das Gummi an den schmalen Seiten komplett zwischen den Stoff schieben und feststecken. Außerdem die offenen langen Seiten stecken sowie die schmalen Seiten nach innen umklappen und stecken. Das Gummi schaut durch eine Öffnung heraus.


Jede Langseite schmalkantig steppen, das Gummi an den beiden fixierten Stellen festnähen. Und hier die weitere "Ausbeute":


Weil nur Nähen monoton ist, habe ich noch ein paar Balkondekoteile bemalt (werden so fertig gestellt) und schwedischen Kuchen gegessen.


Jetzt reicht es erstmal, euch ein schönes Wochenende, Anja

Kreativer Schub II

Nachdem ich gestern flugs zu IKEA gefahren bin, um einen festen Stoff für ein neues Hundekissen zu kaufen, habe ich am Abend das Hundebett neu bezogen - und zwar nicht so langweilig braun-beige-schwarz mit Knochen und / oder Pfotenmuster wie im Handel üblich.

Längst ist Emma aus diesem Welpenkörbchen heraus gewachsen, jetzt liegt sie auf einem Kopfkissen aus der IKEA Fundgrube für 3 Euro und bunten Blumen (aus einer älteren IKEA Kollektion, jedoch immer wieder schön). Dem Hund ist das Muster egal, aber mir nicht. Da Emma noch in Urlaub ist, hat Kuschelbeagle Lisa es sich auf dem Bett bequem gemacht.


Und weil Kissen nähen so schnell geht, habe ich gleich noch ein Kissen für die Balkonliege passend zu diesen und jenen Balkonaccessoires genäht.


Jetzt geht es erst mal sporteln und dann mache ich weiter. Lieben Gruß, Anja

Donnerstag, 12. April 2012

Kreativer Schub

Gestern Nachmittag bin ich - ohne Mann, Kind und Hund - aus dem eiskalten Odenwald ins frühlingshaft warme Frankfurt zurück gekommen. Vier Tage nur Wald, Weiden und vor allem Pferde rund herum, sind mir genug.

Was man alleine alles schaffen kann, zeigt sich heute: Ausgeschlafen, Wohnung geputzt, Küchenarbeitsplatte geölt, Flecken an den Wänden mit Wandfarbe ausgebessert, Irina im Café getroffen, Stoffrestebilder geklebt / appliziert, Wochenmarkt, Shopping bei COS und Kaufhof ... und der Tag ist noch längst nicht zu Ende.




Bis Morgen, Anja

Mittwoch, 4. April 2012

Stoffrestebild - Ferienbastelbeschäftigung

Nachdem ich diesen Post gesehen habe, dachte ich, das sei auch eine nette Beschäftigung für meine Tochter. Entstanden ist heute Nachmittag aus Leinwand, Wasserfarbe, Knöpfen und vielen Stoffresten (Miniresten, die ich eigentlich verschenken wollte) dieses Bild:


Auch ein wunderschönes Ostergeschenk, aber die Tage sind doch recht vollgepackt mit Ausflügen und sonstigem Programm. Lieben Gruß, Anja

Sonntag, 1. April 2012

Näh-Fragezeichen Nr. 34


Stoff-Fitzelchen

Beim Zuschneiden bleibt immer Stoff übrig, mal mehr, mal weniger. Immer bleiben aber auch recht kleine Fitzelchen übrig. Ab welcher Größe hebt ihr Reststückchen auf und wenn ja wie? Und warum? Was macht ihr mit den Resten?

Ich finde, das ist eine total interessante Frage - vor allem, wenn man wie ich nur eingeschränkten Platz hat. Ich beneide die Menschen mit einem "Nähzimmer".

Ganz am Anfang habe ich jeden Fitzel weggeschmissen, das betraf auch Stücke, die schon mal 30 x 50 cm groß waren. Dann habe ich erkannt, dass man aus kleinen Stoffresten wunderbare Applikationen oder Stoffblümchen machen kann, also habe ich jeden Fitzel, so 5 x 5 cm, aufbewahrt. Aufbewahrt wird das Ganze in Schubladen eines kleinen Bisley Rollcontainers. Eine Schublade für Minifitzel, eine für große Stücke, die sich z. B. noch für Patchwork oder Täschchen eignen.

Wenn die Schubladen beginnen überzuquillen, wird genäht: Kleinkram, der sich aus den Resten machen lässt - bis wieder Platz in den Schubladen ist und wieder neue große Sachen genäht werden können, die neue Stoffreste produzieren. Demnächst stehen zur Resteverwertung Haarbänder und Armbänder an.

Einmal habe ich eine Menge Stoffreste für Hort / Schule abgegeben, manchmal bringe ich einer Freundin, die viel appliziert, Fitzel mit, die sammelt auch absolute Minifitzel, 2 x 2 cm.

Alle Antworten zum Nähfragezeichen sammelt Meike.

Das alles parallel zum Berlin-Tatort, den ich sowieso nur halb verstehe. Lieben Gruß, Anja