Montag, 22. Dezember 2014

Farbenmix Adventskalendertasche

Dieses Jahr habe ich wieder mitgemacht. Diese kleinen Nähportionen waren genau das Richtige für mich, da ich in den letzten Monaten wenig Zeit zum Nähen (und noch weniger das Genähte zu Fotografieren) gefunden habe. Eine neue Tasche war sowieso fällig. Das Material ergab sich wie von selbst: Kunstlederreste von einer Bube Tasche vom letzten Herbst, Futter aus einem ausgemusterten Sommerrock und flauschige Außenseite aus einem anderen ausgemusterten Rock (auf die Schnelle finde ich die Teile nicht mehr, aber irgendwo sind sie in den Weiten dieses Blogs fotografiert), selbst den Innenreißverschluss habe ich aus einer alten Tasche getrennt, die Nettoinvestition für die Tasche lag unter 5 Euro für den Endlosreißverschluss mit Beiwerk (dabei blieben noch 25 cm Reißverschluss übrig, denn verkauft wurde in meinem Kurzwarengeschäft erst ab 80 cm.

Und hier die fertige Tasche:



Ich bin sehr zufrieden, mal sehen, ob ich die kurzen Griffe im Alltag nutze, wahrscheinlich hänge ich sie doch lieber über die Schulter.

In diesem Sinne, allen frohe Weihnachten, Anja

Samstag, 25. Oktober 2014

Mohairpullover und Kleinkram

Vor langer Zeit habe ich reduzierte Drops Restewolle Vienna bestellt, in einem schönen Olivgrün (leider ist das Foto grottenschlecht geworden), das es bei Lanade nicht mehr gab. Nachdem das Muster des anthrazitfarbenen Viennapullover in den Mohairfäden kaum zu sehen war, habe ich diesen schlicht rechts mit etwas längerem Rollkragenpullover gestrickt (bei dem anthrazitfarbenen habe ich den Rollkragen übrigens auch noch geändert, weiter gemacht und den weißen Streifen rausgenommen - wie ich gerade feststellte). Noch nicht getragen, aber die kälteren Tage kommen bald ....



Die Tochter hat außerdem aus Restefleece ein Kuschelkissen für ihre Reitlehrerin genäht, die ihren Job aufgibt, weil sie wegen eines Reitunfalls in der Jugend ständige Rückenprobleme hat (ob das bei dem angepeilten Bürojob besser wird?).



Viele Grüße, Anja

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Me Made Mittwoch

Dieses Kleid hat wirklich ewig gedauert - es lag und lag und lag herum. Den Stoff habe ich mit großer Motivation auf dem Frankfurter Stoffmarkt Anfang September gekauft, ein leicht dehnbarer Wollmischstoff, nicht gerade billig, aber mit den billigen Stoffen habe ich auf dem Stoffmarkt keine gute Erfahrung gemacht was die Qualität anbelangt.

Dann begann das Drama mit Unfällen und Krankheiten in der Familie, dann die Vorbereitung von Geburtstagen, eine Kurzreise und nun stehen bereits die Herbstferien vor der Tür.

Entschieden habe ich mich nach kurzem Hin und Her noch einmal das Knotenkleid aus der Ottobre zu nähen. Diesmal als Langarmversion für den Winter. Beim Zuschneiden passierte das erste Malheur: die beiden unteren Kleidteile habe ich falsch im Fadenlauf zugeschnitten. Da der Stoff vom Muster her symmetrisch ist und - so schien es - hinreichend dehnbar, verzichtete ich darauf, alles nochmal zuzuschneiden (obwohl noch genug Material da gewesen wäre). Dann lagen die zugeschnittenen Teile wieder eine Weile herum bis ich sie heute endlich (eilig) vernäht habe. Da ich das Knotenkleid schon zwei Mal genäht habe, dachte ich, ich weiß noch wie es geht. Aber auch da mussten elendig 2 Nähte aufgetrennt werden, weil ich aus Unachtsamkeit links auf rechts genäht habe und Teil A auf Teil B statt aufeinander, dann habe ich voreilig die Rückenteile zusammengenäht ohne das Band vorher zu fixieren (habe es dann nachträglich aufgenäht, egal ... bloß nicht nochmal den dünnen Stretchstich trennen) und der größte Fauxpas ist der, dass ich die falsche Vlieseline eingesetzt habe, nämlich Vliesofix statt Vlieseline, nun knistern einige Stellen wie dieses Babyspielzeug, das Kleinkinder zum Greifen inspirieren soll. Ob ich das nochmal rausbekomme oder ob das Knistern nach dem Waschen besser wird, abwarten....

Hier nun die Fotos:







Ach ja, und die Dehnbarkeit des Stoffes ist doch nicht so gut, es zieht sich verdammt eng über den Kopf.

Weitere - meist gelungenere Outfits - gibt es wie jeden Mittwoch bei Me Made Mittwochs Blog.

LG Anja

Sonntag, 7. September 2014

Sommer ade .....

Die Ferien sind dieses Jahr wirklich ruckzuck herum gegangen. Und hier in der Mitte Deutschlands hatten wir einen wirklich schönen Sommer, nicht zu heiß und nicht zu kalt bzw. zu regnerisch - also eigentlich optimal. Die letzten zwei Wochen waren voll mit Eindrücken von einer genialen Eselwanderwoche in den Monti Sibillini (Marken / Umbrien) bzw. exorbitant gutem Essen auf einem Agriturismo am Monte Subasio (Umbrien). Mitgebracht habe ich mir die La Mia Boutique vom August und September und da heute gleich Stoffmarkt in Frankfurt war, habe ich mich sofort mit Stoffen eingedeckt. Es gibt also bald wieder was zu sehen. Nur für das Wintermantel- / Wintercapeprojekt fehlte mir noch die rechte Inspiration, da muss ich irgendwann später an kühleren Tagen mal woanders schauen.

Hier einige Impressionen aus Bella Italia ...



Wir hatten zwei sehr nette, wenig störrische Esel: Pintoricchio hat unser Gepäck getragen und Gemma unsere Tochter, wenn sie nicht mehr laufen wollte. 


Am Nachmittag vor der Abreise mit dem Schlafwagen nach Deutschland haben wir noch Freunde in Rom getroffen, unser Hund ist froh, wieder die interessanten Gerüche der Großstadt schnüffeln zu können. Morgen geht die Schule wieder los, im Schulcontainer, weil das denkmalgeschützte Gebäude endlich saniert wird. Lieben Gruß, Anja

Nachrichtlich: Genau 2 Jahre nach unserer Eseltour in den Monti Sibillini wurde die Gegend von mehreren sehr schlimmen Erdbegen heimgesucht. Castelluccio di Norcia, wo wir 2 Nächte waren, existiert nicht mehr. In Norcia und Umgebung sind zahlreiche Kunstdenkmäler endgültig eingestürzt, viele wunderbare Menschen, denen wir begegnet sind, haben ihre Existenzgrundlage verloren. Z. B. auch das Unternehmen, bei dem man das Eseltrekking buchen konnte und einige gemütliche Berghütten, in denen wir genächtigt haben.


Donnerstag, 7. August 2014

Juist

Die erste Ferienwoche war für uns sehr erholsam - da wir regelmäßig auf diese auto- und elektrokarrenfreie Insel fahren, gibt es sowieso wenig Neues, es ist immer wie ein nach Hause kommen. Diesmal war es sehr heiß, selbst am Meer kaum Wind, auch die Nordsee ungewohnt warm. Das Kind macht inzwischen sein eigenes Ding (besonders Strandausritte) und ich bin viel mit dem Hund gelaufen ....

Lieben Gruß, Anja

Montag, 21. Juli 2014

Twist Knot Knotenkleid mit Beiwerk

Seit ich wieder eine Nähprojektwoche in der Schule gestaltet habe, ist mein Nähelan neu erwacht. Nähen macht wirklich Spaß. Letzte Woche sind zwei langersehnte Knotenkleider nach einem Schnitt aus der Ottobre 2 / 2013 entstanden. Vor Jahren habe ich schon das Onion Knotenkleid in vielen Blogs bewundert, doch mir schien einerseits der Ausschnitt sehr groß und andererseits will ich nicht extra einen Schnitt bestellen. In einer La mia Boutique vom vorletzten Jahr war ein Knotenkleid, allerdings scheiterte ich an der italienischen Knoten-Wickel-Anleitung. Auch einen Burdaschnitt verstand ich nicht wirklich und letztes Jahr waren mir einige Passagen in der Ottobre Anleitung ebenfalls unklar. Mittlerweile haben aber etliche Frauen das Ottobrekleid genäht und es gab sogar ein französisches You Tube Video zur Herstellung, so dass ich es endlich wagte: Und tatsächlich beim sauberen Schritt-für-Schritt-Arbeiten ist eigentlich alles klar, ich weiß im nachhinein gar nicht mehr, wo vorher das Problem lag.



Und weil das Kleid so schön war, habe ich es gleich zwei Mal genäht (Größe 42 mit um 3 cm verlängertem oberen Vorder- / Rückenteil). Hier die Ergebnisse. Die Jerseyhaarbänder aus dem gleichen Stoff stammen aus der Ottobre 2 / 2014.







In einer Woche beginnen auch in Hessen - diesmal ungewohnt spät - die Ferien. Ich werde beide Kleider sicher in der ersten Woche mit nach Juist nehmen und das kurzärmlige in den letzten beiden Ferienwochen mit nach Umbrien.

Lieben Gruß, Anja

Freitag, 4. Juli 2014

Dip Dye, Tie Dye - oder auf Deutsch Batik.....

..... liegt bei den Teens total im Trend seit es solche Sachen von angesagten Marken zu kaufen gibt und die Models in einschlägigen Mädchenheften sowas tragen.

Also habe ich mich daran erinnert, dass ich auch schon mal als ich 15 war, weiße Malerlatzhosen lila gefärbt habe und danach massig andere alte Sachen in Kochtöpfe mit Farbe geworfen habe und so meine Garderobe aufgepeppt habe. Dank des Internets ist es heute viel einfacher herauszufinden, wie man tolle Muster macht und die Farben von heute scheinen auch gleichmäßiger zu färben als früher.

Nach einigen Probestücken aus einem alten Hüttenschlafsack (daraus ist dann ein Oberteil für mich entstanden), haben wir weiße T.-Shirts genommen und gebatikt. Mit mehreren Mädchen, die ganz begeistert waren. Hier ein Auszug aus dem Ergebnissen:









Sonnige Grüße aus Frankfurt, Anja

Sonntag, 1. Juni 2014

Fledermausshirt und Leggings

Ich versprach ja noch ein paar Teile zu zeigen:

Von diesem fetzigen - im wahrsten Sinne des Wortes, er zerfetzt sich während des Nähens und Tragens weiter (keine Ahnung, was während der Wäsche damit passiert) - Stoff habe ich ein schlichtes Fledermausshirt genäht, identisch mit dem blauen aus diesem Post.


Dazu gab es noch eine schnelle schwarze Leggings, mit Taschen, um Kleinkram zu verstauen (man trägt jetzt in der Altersklasse meiner Tochter Leggings mit Shirts drüber). Beide Jerseys vom Stoffmarkt.

Lieben Gruß, Anja



Mittwoch, 28. Mai 2014

Me made Mittwoch

Lange, lange, sehr lange liegt der letzte Post zurück. Was daran gelegen hat, dass ich kaum genäht habe. In der letzten Woche, wo das Kind auf Orchesterfahrt war, sind aber wieder ein paar Stücke entstanden, die ich zeigen kann. Rechtzeitig vor der Woche mit viel Zeit habe ich mich auf dem Frankfurter Stoffmarkt mit reichlich Jerseys eingedeckt. Einige warten noch auf Verwendung.

Seit diese japanische Tunika fertig ist, ziehe ich sie nur noch nachts aus, superbequem, gemütlich, interessant in Muster und Farben. Lässt sich prima mit der alten Lederjacke kombinieren, die ich vor 10 - 15 Jahren mal ganz, ganz, ganz billig (so um die 15 DM) im Alba Moda Outlet in meiner Heimatstadt gekauft habe. Der Schnitt ist wieder das Modell E aus dem Stylish Dress Book (Titelmodell), diesmal mit verlängerten Ärmeln und als Kleid verlängert, von dem 1,5 m Coupon blieb nicht mehr viel übrig.

Hier die Fotos, nicht so doll, na ja ....







Die Leggings habe ich aus einem günstigen Jersey von Karstadt vor 2 Jahren genäht. Nun verlinke ich das Ganze noch mit dem Me made Mittwochs - Blog, mal gucken, ob das jetzt auf Anhieb klappt - obwohl, was ist denn daran jetzt neu?

Viele Grüße, Anja

Donnerstag, 20. März 2014

Kleid, Tasche und nochmal Upcycling

Der Stoffresteberg wird weiter abgebaut. Ich "durfte" für ein Hochsommerkleid meiner Tochter bunte Muster verwenden. Hoffentlich zieht sie es dann auch an, wenn die Zeit gekommen ist. Der Schnitt ist das Modell N aus dem japanischen Nähbuch , die kleinste Größe ohne Nahtzugabe und stark gekürzt.


Die alte verwaschenen Jeans wurde knapp abgeschnitten und ausgefranst. Außerdem kamen Aufbügler, die kürzlich einer Mädchenzeitschrift beigelegt waren, vorne und hinten drauf. So ähnelt das Ganze den hochpreisigen Hosen bei Hol***ter (im Übrigen auch so ein Laden, in dem Einkaufen zum Horrorerlebnis wird, laut und dunkel ist es drinnen). Nun ja, noch ist es o.k., wenn es sich nicht um eine Originalhose handelt....


 Für mich habe ich dann noch eine sommerliche Bube Tasche von Farbenmix genäht. Es fehlen noch die Gurtbänder zum Umhängen, die müssen noch beschafft werden. Die Tasche ist aus neuem Streifen IKEA Stoff gemischt mit einem Stoff, für den ich einen Tellerrock aus den Vor-Blog-Zeiten zerschnitten habe; innen ist das Futter auch teilweise zusammen gestückelt - man könnte es auch gepatcht nennen. Frühlingsgrüße aus Frankfurt, Anja


Mittwoch, 19. März 2014

Frühlings- und Sommershirts und ein bisschen Upcycling

Die Tochter war ganz glücklich, dass sie ein Shirt mit Fledermausärmeln (aus der aktuellen Ottobre) bekommen hat, das aussieht wie von H&M. Das T.-Shirt ist auch aus der aktuellen Ottobre und hat eine kleine Raffung an den Ärmeln, das Top ist ein auf Gr. 164 vergrößerter Brooklyn Schnitt von Farbenmix. So baue ich den Stoffrestestapel peu a peu ab.


Außerdem haben wir aufgeräumt und diesen Hosenrock (aus dem ersten Grundschuljahr) gefunden, der als Hosenrock nicht mehr ging, aber zu einem Minirock geändert wurde. Den Flamencorock meiner Tochter habe ich oben einfach abgeschnitten, einen Gummizug eingefügt und zu einem knapp knielangen Rock für mich umgewandelt. Die Konstruktion der Volants war damals echte Mathematik.


Lieben Gruß, Anja

Mittwoch, 12. März 2014

12 von 12 im März

Erst ein bisschen verspätet habe ich gemerkt, dass heute der 12. ist, aber da war es noch nicht zu spät.

Nachträglich habe ich die Aufnahmen der frühen Vormittagstätigkeiten gemacht; Schnittmuster kopieren, Stoffe zuschneiden, Abendessen vorbereiten (Rucolapesto, Möhren für einen Salat vorkochen):


Am späten Vormittag war ich in einem mir bisher unbekannten Waldstück unterwegs. Zwischen Autobahnen und Eisenbahnen habe ich auf der uralten Karte nach Überquerungen gesucht, der Hund musste an die Schleppleine, weil ich ein Reh gesichtet habe und aufgrund der Windrichtung war der Flugverkehr extrem stark und laut, so dass die Tour trotz des tollen Wetters ein wenig anstrengend war. Am Tiroler Weiher war ich das erste Mal in meinem Leben und nach so vielen Jahren in Frankfurt habe ich gelernt, dass die Frankfurter die Bayern als Tiroler bezeichneten.






 Mittags ein schneller Döner auf dem Balkon, das Thermometer zeigt 30 Grad (kann man leider nicht so gut erkennen) und so heiß kam es mir auch vor.


 Deswegen wurde nachmittags nach den Hausaufgaben bei der Gassirunde die Eisdiele angesteuert, zum Glück war die Warteschlange kürzer als letzten Sonntag (da habe ich nämlich auf mein Eis verzichtet und bin nach Hause gegangen, Tochter und Freundin haben 25 min. gewartet). Danach für mich ein Kaffee.



Abends nochmal in die Schule, ein Konzert der Musikklassen stand auf dem Programm. Es wurde sehr spät, hat sich aber wirklich gelohnt. Weitere Eindrücke vom Tag gibt es wie jeden 12. bei Caro.






Montag, 17. Februar 2014

Frühlingsjäckchen Knit Along Teil 2

Ich bin recht spät dran. Habe vor zwei Wochen alle möglichen Jacken gesichtet und mich nochmal umentschieden. Diese Jacke gefällt mir noch besser als die, die ich ursprünglich stricken wollte. Ich habe mittlerweile auch den Pullover gesichtet, den ich nie getragen und daher aufribbeln wollte, es ist dieser






Relativ klar ist, dass die Wolle für die ausgewählte andere Jacke nicht reichen wird. Außerdem habe ich den Pullover nochmal übergezogen und mich gefragt, warum ich ihn nie angezogen habe. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es mglw. daran lag, dass er erst im September fertig wurde und die Farbe nicht so gut zu den grünen Röcken passte, zu denen ich ihn tragen wollte. Fazit: der Pullover bekommt diesen Sommer eine zweite Chance.

Mittlerweile habe ich die andere letzten Sommer begonnene Jacke fertig gestrickt. Das Ergebnis befriedigt mich aus zwei Gründen nicht: deutlich erkennbar ist der Ansatz der nachbestellten Wolle und - weitaus schlimmer - da ich den Begriff Krausrippe aus der drops Anleitung falsch interpretiert habe, kringelt sich die Knopfleiste unten, wo das Lochmuster ist, nach innen. Das fiel mir zwar schon auf als der Musterwechsel auftrat, aber ich hatte keine Lust alles nochmal zu stricken und dachte, es wird schon nicht so schlimm sein. Vielleicht ribbele ich also lieber diese Jacke auf, die Wolle würde reichen (ich hatte sicherheitshalber noch 2 Knäuel mehr nachbestellt), mit den verschiedenen Farben müsste ich dann aber auch leben. Vielleicht ziehe ich die Jacke aber auch ein paar Mal an und schaue, wie sie mir im Frühling gefällt, aufribbeln kann ich immer  noch.






Maschenproben ergeben bei mir immer ein anderes Bild, da ich mit dünneren Nadeln und recht locker stricke. Maschenprobe waschen - hmmm. Passform ist für mich auch kein Thema, weil ich es lieber weit und gemütlich mag. Fazit: Ich stricke jetzt an einem Winterpullover aus Drops Vienna weiter, es fehlt noch ein Ärmel und der Kragen, mit dem Frühlingsjäckchen pausiere ich erstmal.

Alles Weitere zum Knit Along findet ihr hier.

Lieben Gruß, Anja