Montag, 14. September 2020

Cord, Cord, Cord, ....

Ich habe Cord schon immer gemocht und gerne getragen, es gab allerdings ein paar Jahrzehnte, wo er irgendwie nicht präsent war. Seit einigen Jahren sieht man ihn wieder. Meist als Rock, Hose, Jacke. Das war auch mein Plan. Aber die Menge, die ich noch von dem Großeinkauf übrig hatte, reichte für mehr: 2,10 zzgl. Zipfel, die Ärmel, Taschen oder ähnliches ergaben, auch ein Gürtel war noch drin. Also wurde es etwas anderes, hier ein Teaser:


Ich muss allerdings an das fast fertige Teil noch mal ran, weil es ein Missgeschick mit den Taschen gibt, ich weiß noch nicht, ob ich es so lasse, meine Tochter meinte, das sieht wie Absicht aus und ist cool, ich finde es eher unsorgfältig gearbeitet, aber alles lässt sich sowieso nicht mehr retten .... ich berichte demnächst. Meine Lust zu trennen hält sich in Grenzen, zumal die Nähmaschine bereits wieder verräumt ist. Und zur Zeit ist es sowieso zu warm, um Cord zu tragen.

Vorher fertig waren die zweite Jacke / Hemdbluse für meine Tochter, die sie sich genau so im Colour Blocking gewünscht hat, Grundlage war der Schnitt für die Sahariana, allerdings ohne Abnäher und mit schlichten Taschen, außerdem gekürzt.



Ein wirkliches Gefummel waren dann die beiden "der andere Rucksack", wenn ich nicht schon beide zugeschnitten hätte und die ganzen Reißverschlüsse, Gurtbänder und Schrägbänder gekauft hätte, hätte ich vermutlich nur den einen für die Tochter genäht. So wurde es ein grauer für sie, ein blauer für mich. Beim zweiten habe ich die Gurtbänder mit deutlich mehr Tiefe festgenäht und mehrfach übernäht, unten ist nämlich eines an ihrem Rucksack am ersten Tag ausgerissen (schwere Chemiebücher), das geht besser. Als Innenfutter wurden ausrangierte Röcke, Kleider von mir verwendet, aber eigentlich braucht es nur für das Hauptfach ein Innenfutter, was das Nähprozedere auch deutlich vereinfacht hätte, aber wie gesagt, alles war schon zugeschnitten, also habe ich alles schön gefüttert. Aus Reststoffen habe ich noch je zwei Schulterpolster genäht, denn ich finde die Trageeigenschaften dieses Rucksacks nicht so toll, zumindest nicht, wenn er schwer bepackt ist. Aber das Original hat auch nur Gurtband - unfassbar für den Preis.





Ansonsten: sie mag ihren Rucksack wegen des Designs, ich bevorzuge, wenn schon Rucksack, einen anderen gekauften, sonst habe ich genug hübsche Taschen. Den Hype um "den anderen Rucksack" verstehe ich nicht. Aber die Anleitung ist kostenlos, sie ist auch verständlich und logisch.

Und die Hündin hat noch ein kuscheliges neues Fellkissen bekommen, der Stoff stammt auch aus dem Karstadt Räumungsverkauf.


Viele Grüße, Anja

Mittwoch, 2. September 2020

Me made Mittwoch - mein Sommerlieblings- und -erfolgskleid

Ich habe in der letzten Zeit ein wenig für meinen Mann und meine Tochter genäht, Hosen und Jacken. Demnächst folgen noch Rucksäcke für meine Tochter und ich, dann bleiben noch 2 m roter Cord für mich übrig, eigentlich habe ich eine Jacke ins Auge gefasst, aber ie brauche ich nicht wirklich.


Deswegen gibt es an diesem Me made Mittwoch nichts Neues zu sehen. Aber ein Kleid, das ich diesen Sommer seit seiner Fertigstellung ziemlich oft, fast einmal pro Woche getragen habe. Ein echtes Erfolgsmodell. Der Stoff fällt leicht und luftig, auch an warmen Tagen. Die ellbogenlangen Ärmel eignen sich auch für etwas kühlere Tage wie zur Zeit. Gleiches gilt für die Saumlänge, die ich in der Mitte der Wade habe enden lassen. Man kann das Kleid mit Sandalen oder auch mit Sportschuhen tragen. Also auch gut geeignet als Wanderkleid. Und ich besitze mehrere leichte Jäckchen, die bei frischem Wind oder Kälte am Morgen bzw. Abend dazu passen. Außerdem liegen die aufgebauschten Ärmel ganz im Trend dieser Saison.



Näher beschrieben habe ich das Kleid bereits in diesem Post. Das Mantelkleid darüber ist auch schon älter und diesen Sommer neu entdeckt, besprochen hier. Gerne kombiniere ich das Ganze mit der Heldinnentasche, die ein unglaubliches Fassungsvermögen besitzt und dennoch immer eine Hand frei lässt (um die Hundeleine zu halten und schnell an die Leckerchen zu kommen). Einzig getrübt wird die Trageleidenschaft derzeit dadurch, dass ich das Kleid anhatte, als ich auf der Rolltreppe ausgerutscht bin und ich jedes Mal beim Anziehen an diesen blöden Tag denken muss. In der Uniklinik hatte ich nach dem Sturz auch große Angst, dass man mir den Ärmel aufschneiden muss, wie ich es bereits vor Jahren bei einer Bluse erlebt hatte als ich mir den Arm gebrochen habe.


Verlinkt am Me made Mittwoch, den ich mir immer wieder gerne anschaue. Danke den Organisatorinnen.

Lieben Gruß

Anja

Montag, 31. August 2020

Kwik Sew 4045 - Cordhose für Männer

Die Probehose , in der Verlinkung ganz unten, habe ich vor langer Zeit genäht. Sie passt gut, aber die Farbe, dieses schlammartige, war ja nur eine Notlösung, weil es gerade diesen Chino auf dem Restetisch von Kar... gab.


Die Anleitung der Hose ist genial, ich habe noch nie so wenig Schwierigkeiten mit dem Einnähen eines Reißverschlusses gehabt. Für die beiden Cordhosen habe ich die Beinweite sofort reduziert, ich habe mittlerweile den Papierschnitt komplett geändert. Bei der roten Hose habe ich zudem die Taschen abgewandelt. Beim nächsten Mal möchte mein Mann allerdings große Taschen mit Knopf.

So sind aus den vielen Metern Cord, die ich vor Wochen gekauft habe, 2 Hosen in Fließbandarbeit entstanden. Ich bin tatsächlich stolz auf mich, finde das Nähen von Hosen inzwischen relativ einfach und weiß, worauf ich achten muss. Zum Beispiel schneide ich den Bund etwas breiter, damit ich hinterher wirklich genug Stoff zum ordentlichen Einklappen auf der Innenseite habe und ich die Naht im Nahtschatten nähen kann.



Gruß, Anja

Samstag, 29. August 2020

Sahariana aus La Mia Boutique



Wie im letzten Post berichtet, habe ich viele Meter Cord in verschiedenen Farben aus der Auflösung der Stoffabteilung unseres Kars... Kaufhauses gekauft.

Ich hatte ziemlich schnell eine Hose für den Mann und eine Jacke für die Tochter zugeschnitten. Dann wurde ich wegen des gebrochenen Arms ausgebremst. Mittlerweile kann ich wieder nähen und weil ich es wirklich hasse, halbfertige Sachen in unserer kleinen Großstadtwohnung herumliegen zu haben (die Stoffe befinden sich in einer IKEA Tasche im Wohnzimmer, weil nirgendswo Platz ist), sind die Hose und die Jacke sofort fertig genäht worden.

Erstmal zu der Jacke. Meine Tochter wünschte sich eine Cordjacke / -bluse im Colourblocking Stil. Entsprechende Fotos hatte sie im Netz gefunden. Ich konnte sie jedoch überzeugen, auch eine einfarbige Jacke zu nähen (das Colourblockingteil ist mittlerweile auch zugeschnitten). Die ist erheblich kombinationsfreudiger und in der Übergangszeit fehlt ihr morgens immer ein Kleidungsstück zum Überziehen, das später bei höheren Temperaturen ausgezogen werden kann.

Nun nähe ich ungerne langweilige gerade Sachen, weswegen die Auswahl auf das Schnittmuster 5 aus LMB 4/2017 fiel. Allerdings etwas kürzer, ohne Bindegürtel und ohne Schulterpatten.


Innen sollte eigentlich alles mit Schrägband versäubert werden, ich entschied mich für teils französische Nähte und reines Umbügeln der Abnäher (die werden im Schitt heraus geschnitten). Das mit den französischen Nähten in der Seitennaht führte leider dazu, dass die Armkugel etwas zu groß ist, ich habe sie oben daher gerafft, eine Jacke muss ja nicht perfekt sitzen. Die Schulter ist sowieso zu breit, da ich mich an der Taillenweite für die Größe orientiert habe, meine Tochter hätte oben 2 -3 Größen weniger gebraucht. Die italienischen Schnitte gehen im Gegensatz zu Burda von großer Oberweite bei gleichzeitig sehr schmaler Taille aus.  Den Saum habe ich mit Resten von Webband von Farbenmix übernäht, eine klitzekleine Hommage an das Nähen fürs Kind vor 10 Jahren.


Modell 2 aus Cord wird abgewandelt, schmalere Schulter, 10 cm länger, keine Abnäher, einfache aufgesetzte Taschen unten, das wird ein Kinderspiel, aber diese Sahariana, zu deutsch Buschhemd oder Safarijacke, wie ich mittlerweile gegoogelt habe, bereitete mir großen Nähspaß.



Es ist nicht einfach, in der Farbe die Details, Taschen usw. wiederzugeben, sorry.

Viele Grüße, Anja

Mittwoch, 5. August 2020

Me made Mittwoch - Upcycling eines ehemaligen Hochzeitsgastkleides

Mitte der 80er Jahre hat mein Bruder geheiratet. Zu diesem Anlass hat meine Mutter mir ein damals zeitgemäßes Set (Rock, Bluse, das angezogen wie ein Kleid wirkte - leider kein Foto) aus Dupionseide genäht. Die war damals auch modern, denn ich besitze auch andere schlichte Arbeitsblusen daraus. Das Kleid jedenfalls habe ich nie mehr getragen, zumindest meiner Erinnerung nach, irgendwann ging die Rocklänge nicht mehr, dann passte es in der Taille nicht mehr.



Ich habe den Rock nur unwesentlich verändert, diese Länge funktioniert jetzt gut, der Bund passt. Das kastige, sehr weite Oberteil mit angeschnittenen Ärmeln habe ich zerlegt, die vorderen Knöpfe am schrägen Ausschnitt entfernt, unten viel Stoff abgeschnitten und ein neues Top wie dieses (ganz unten in der Verlinkung) mit kleinem Volant genäht. Der Volant könnte etwas mehr Weite haben, mehr war nicht da.

Die Farbe ist eher Winter, aber dennoch ist ein tragbares Set entstanden. Mehr Text schaffe ich im Moment leider nicht, tippe nur mit einem Finger wie man sieht. Und daher werde ich auch kaum kommentieren, nur schauen bei der anderen Blogs.


Mit Herbstnähprojekten habe ich begonnen. Da "mein" Karstadt schließt, habe ich mich mit 10 m Cord und vielen Knöpfen, Reißverschlüssen usw. eingedeckt. Die Projekte ruhen jetzt leider.

Gezeigt am Me made Mittwoch, Grüße

Anja

P.S. Achtet beim flotten Betreten von nassen Rolltreppen auf euch!

Dienstag, 28. Juli 2020

Seidenkleid Burdastyle Titelmodell 07/2020

Nachdem ich mit dem Teststoff mehr oder weniger erfolgreich eine Seidenbluse genäht habe, stand dem nächsten Schritt - dem Nähen eines Sommerkleides aus schönerer Seide - nichts mehr im Wege.

Ich habe mich nochmal im Internet schlau gemacht, um wirklich alle möglichen Fehler und Gedankenlosigkeiten zu vermeiden: spitze, feine, eventuell neue Nadel einsetzen, Geradstichplatte, damit der Stoff nicht eingezogen wird (beim Versäubern auf den Wechsel der Platte achten), Stichlänge, Fadenspannung justieren und Probenaht nähen (auch nach dem Einkräuseln, denn manchmal reagiert meine Maschine mit Zeitverzögerung auf den Wechsel der Oberfadenspannung), feines Nähgarn verwenden (der Gütermann Allesnäher ist ziemlich dick für Seide, ich hatte noch ein feines Garn aus einem Fabrikverkauf in Rheda-Wiedenbrück), saubere Hände, sauberer Arbeitsbereich, beim Zuschnitt Gewichte verwenden (ich habe Flaschen genommen), nur feine Stecknadeln nehmen (oder Klammern, die ich habe, aber noch nie verwendete, gwöhnungbedürftig, mir sind Nadeln letztendlich lieber), viel bügeln, auch vorher die Mittelfalte ausbügeln, einlagig zuschneiden und den Stoff auf eine rutschfeste Unterlage legen (bei mir ein Baumwollstoff) - das ist eine Menge und vielleicht war es noch mehr. Hier der Stoff in der Zuschnittphase:


Ich habe bei der Verarbeitung einen Rollsaum mit dem Säumerfuß genäht, das klappt mittlerweile leidlich gut, an einer Stelle war der Zuschnitt etwas schief, demzufolge der Saum auch, mit dem Gekräusel hinterher sieht man diese Stelle nur, wenn man davon weiß. Die dünne Seide lässt sich jedenfalls besser einrollen als andere Stoffe. Und der Volant war auch gerade, vielleicht macht das auch einen Unterschied zu einem gebogenen Saum.


Im Ärmel und an den Seitennähten habe ich französische Nähte, allerdings etwas breiter als üblich, genäht. Breiter, um wirklich das Ausfransen zu verhindern und damit nicht Stofffitzel noch durchstehen. Ich habe auf das Kürzen vor der zweiten Naht verzichtet, weil ich dabei in der Vergangenheit schon mal in die Naht geschnitten habe. Da die Naht innen liegt ist es mir egal, ob sie 0, 6 oder 1 cm breit ist.


Die Beleginnennaht ist mit Schrägband eingefasst. Das Schrägband ließ sich gut formen, sehr furchtbar und fummelig war das Annähen. Im nachhinein betrachtet wäre es besser gewesen, den Beleg (am Hals) großzügiger zuzuschneiden und umzubügeln und dann ganz von Hand anzunähen. Die Halskante ist auch insgesamt etwas unordentlich. Ich habe ein oder zwei Stellen getrennt und versucht neu zu nähen, bei Seide eine mittelgute Idee. Aber das fällt im Muster glücklicherweise alles nicht auf. Die unordentlichen Stellen sind da, wo die geraffte Schulter vom Ärmel auf den Beleg trifft und da ist sowieso ziemlich viel Stoff.


Für das Modell sind laut Burda 3,85 m vorgesehen, ich hatte 3 m bestellt und 3,20 m erhalten (ich finde es immer super, wenn nicht so geizig abgeschnitten wird). Da ich den Volant quer und nicht längs zum Fadenlauf zuschneiden wollte (damit auf 15 cm Weite verzichtet habe), sollte das in jedem Fall reichen. Außerdem wollte ich kürzere Ärmel (ich habe 5 cm gekürzt, besser hätte ich 10 cm genommen, jetzt rutschen sie leider genau in den Ellbogen, wenn ich die Arme hebe). Es blieb dann auch genug Stoff, um Vorder- und Rückenteil 5 cm und den Volant 7 cm zu verlängern, denn mein Kleid sollte wadenlang werden.

Beim Zuschnitt (dem wirklich schwierigsten Teil des ganzen Seidenprojekts) sind die Belege etwas unordentlich geworden (im nachhinein hätte es sich gelohnt, sie nochmal zuzuschneiden, jedenfalls den einen, aber ich war zu faul). Ansonsten hat im wesentlichen alles gut geklappt.


Zwischendurch habe ich noch eine Änderung vorgenommen: die komische Kordel (siehe oben) passte nicht zu dem Material, ich habe ein schmales Band genäht und komplett durch den Tunnel am Hals gezogen, bei Bedarf kann ich so auch den Ausschnitt einkräuseln - ähnlich wie bei dem allseits bekannten Wildergown Kleid.

Erst ganz am Ende habe ich vergessen, die Stichplatte wieder auszutauschen und mir eine Jerseynadel zerbrochen, als ich eine Sporthose kürzen wollte.

Das fertige Kleid lässt sich mit oder ohne Bindegürtel tragen. Mir gefällt beides. Die Familie bevorzugt mit Gürtel.



Wie sich das Kleid im Alltag bewähren wird, darüber berichte ich irgendwann. Es ist für mich kein Festkleid. Mit dem reduzierten Seidenpreis komme ich auf 60 Euro Materialkosten, es wäre schade, mit dem Tragen auf besondere Anlässe wie eine Geburtstagsfeier im August zu warten. Ich habe vor, das Kleid an den kommenden heißen Tagen tragen.

Das Thema Waschen ist auch problematisch. Hier scheiden sich im Internet die Geister: Handwäsche vs. chemische Reinigung. Bei Kaufkleidern aus Seide früher habe ich der chemischen Reinigung vertraut, aber das ist in meiner jetzigen Lebenssituation keine Option. Ich werde es mit Handwäsche versuchen.

Sommergrüße

Anja

Montag, 13. Juli 2020

Burda Seidenbluse #115 aus 5/2020

Vor einigen Jahren hat mir Anita/ Lady Petite, deren unheimlich tollen Blog es leider nicht mehr gibt, einen Stoff geschenkt (weil ich ihr einige La mia Boutique Hefte, die ich sowieso nicht mehr brauchte geschickt habe). Es war Seide. Welch eine Herausforderung, ich habe lange, sehr lange gezögert, den Stoff anzuschneiden. Mit 1,5 m kann man einiges machen, schmales Kleid bis langärmlige Bluse, aber Seide, da habe ich eine gewisse Hochachtung.

Aber irgendwann will jeder Stoff im Schrank mal seinen Platz frei machen, ich habe meine Schnittmustersammlung durchsucht und in einer sehr aktuellen Burda dieses Top gefunden, aus Seide.


Gedunden habe ich auch damals bereits ein Kleid aus dem gleichen Stoff , deutlich bessere Fotoqualität, aber sowas ist ganz und gar nicht mein Stil und irgendwie ist der Stoff mit dem sehr auffälligen Muster auch nicht so wirklich meins, ein Grund mehr, endlich etwas damit zu machen. Ich dachte mir, ich kann ja zumindest mal üben, mit Seide zu nähen. Schon das Schneiden war ein Abenteuer, zum Glück neige ich nicht zum Perfektionismus. Sonst wäre ich verzweifelt. Letztendlich bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden, also nähtechnisch. Obwohl mir 2 kleine Schnittteile übrig geblieben sind, es gab 3 Halsblenden / Belege, erst im nachhinein habe ich erkannt, dass ich die eine wohl an das Vorderteil hätte nähen müssen und dann die beiden Belege dagegen. Das war im Text irgendwie nicht klar formuliert. Wegen meines Fehlers sind die Armlöcher arg groß, aber es geht gerade noch so. Das Nähen klappte ganz gut, Microtexnadel, aber keine französischen Nähte, Rollsaum, am Ende hatte ich wenig Lust, deshalb sind die Schrägstreifen für die Armausschnitte unordentlich, weil pi mal Daumen breit zugeschnitten und schlecht gebügelt, aber man sieht nur, was man weiß.



Mit Jeans kombiniert trage ich das Top, ansonsten habe ich wenig passende Sachen dazu. Aber die Trageeigenschaften der Seide sind fantastisch. An diesem heißen Tag mit kühlem Wind habe ich weder geschwitzt noch gefroren, außerdem hatte ich das Gefühl kein Gewicht am Körper zu tragen. Wahnsinnig angenehm für heiße Sommertage, die wir sonst immer hatten (dieses Jahr zum Glück noch nicht, nächste Woche sind nur einmal 34 Grad angekündigt). Also habe ich beschlossen, weitere Seide zu kaufen, in Farben und Mustern, die mir gefallen.


Stoffproben habe ich schon und mittlerweile auch die Bestellung aufgegeben. Ausnahmsweise online, denn die Seide ist deutlich günstiger als in meinem Laden bzw. in anderen Läden, wo ich bereits geschaut und angefasst habe. Ein Schnittmuster (der Titel dieser Burda) ist auch ausgewählt und kopiert, ich habe allerdings nur 3 m bestellt, denn meine Erfahrung zeigt, dass man bei Burda immer viel weniger Stoff  braucht, wenn man sich nicht an den oft idiotischen Auflageplan hält.

Schöne Sommertage noch, viele Grüße, Anja