Mittwoch, 26. Oktober 2011

Der erste selbst genähte Rock

ist jetzt zwar etwa ein Jahr alt, aber ich trage ihn immer noch gerne. Nach dem selbst gemachten Grundschnitt mit Kellerfalte vorn und hinten und meinem ersten nahtverdeckten Reißverschluss (den ich lieber nicht im Detail fotografiere, denn er sitzt doch etwas schrumpelig). Eigentlich wollte ich einen Gummizug machen, aber die Schnittkursleiterin überzeugte mich, dass ein Reißverschluss wesentlich professioneller aussieht und gar nicht so schwer ist. Stimmt, inzwischen schrecken mich Reißverschlüsse nicht mehr ab. Der Stoff stammt von meinem ersten Stoffmarktbesuch letzten Sommer. Er hing an einem Stand und wollte förmlich gekauft werden - auch wenn ich noch keine Ahnung hatte, was daraus werden kann. Cat und die anderen Me Made Modelle findet ihr hier.

Viele Grüße, Anja

Montag, 24. Oktober 2011

Imke und Riviera

Zugeschnitten habe ich die Sachen schon vor dem Urlaub und jetzt fertig genäht. Ich dachte, dass der Jersey (die Qualität von diesem Hersteller finde ich nicht wirklich gut) für alle Teile reicht, aber beim Zuschneiden merkte ich, dass beide Ärmel nicht mehr ganz auf den Stoff passen. Daher habe ich ein aussortiertes uraltes Pannesamtkleid von mir zerSchnitten und die Ärmel geteilt sowie einen Elch appliziert. Der Kleiderstoff reichte dann auch noch für eine gemütliche Leggings.



Grüße aus dem nebligen Frankfurt, Anja

Samstag, 22. Oktober 2011

Pet Basket für unseren neuen Hausbewohner

Wir hatten tolle Ferien bei sommerlichem Wetter. Es war fast schon zu heiß zum Wandern in Port de Soller. Ganz am Anfang des Urlaubs haben wir eine Beaglefamilie kennen gelernt. Gegen Ende unserer Ferien waren die Welpen 8 Wochen alt und damit "abgabebereit". Da sich die Tochter schon seit vielen Jahren ein Haustier wünscht, wurde hin- und herüberlegt und diskutiert. Nun erleben wir aufregende Tage mit Emma Flor, aufregender als wir es uns vorgestellt haben .... denn ein Hund ist für uns alle eine völlig neue Thematik.

Kurzfristig habe ich diesen Schlafplatz genäht. Die Anleitung stammt aus Emma Hardys "Sewing in no time". Als ich das Buch kaufte, dachte ich, wer braucht denn sowas, aber bei 50 Nähideen in einem Buch darf auch mal was Unbrauchbares dabei sein. Nun muss ich sagen, ein wirklich nützliches Projekt.


Alles Liebe und mal sehen, wieviel Zeit ich demnächst noch zum Nähen habe.... Anja

Freitag, 7. Oktober 2011

Ein Fall für drei,

die schon heute Abend mit diesem Equipment und 2 Rucksäcken auf einer Insel mit mehr als zwei Bergen landen. Ich freue mich auf 2 Wochen Herbstferien, die offensichtlich sommerlicher werden als ich ursprünglich dachte. Herbstliche Grüße, Anja

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Schnelles Handytäschchen

Mein Handytäschchen stammt noch aus meiner Nähanfangszeit, sieht nicht mehr toll aus und hat außerdem einen Knopfverschluss (ziemlich unpraktisch, wenn es klingelt - damals wusste ich noch nicht, dass man auch Klettband kaufen kann).

Nun ja, heute habe ich ein neues genäht und, weil das wirklich so einfach und schnell geht, ein paar Fotos davon gemacht.

Stoffe für innen, außen und Füllung sowie Dekokram und Verschlüsse aussuchen und quer fast doppelt so breit wie das Handy und längs etwa 2,5 mal so lang wie das Handy zuschneiden (die Füllung etwas kleiner).


Jetzt die Füllung (ich habe noch eine alte Fleecedecke) auf die linke Seite des Futters aufsteppen oder Vlieseline aufbügeln. Ebenso die Klettverschlüsse auf das Oberteil und das Futter steppen.


Als nächstes wird Oberstoff und Futter rechts auf rechts zusammengenäht (ACHTUNG: die Klettverschlüsse liegen dabei am jeweils entgegengesetzten Ende), dabei evtl. noch ein Webband mit einfassen. Oben eine Wendeöffnung lassen. Die obere Klappe kann ganz nach Lust und Laune halbrund, eckig, spitz gestaltet werden.


Das zusammengenähte Stück wird durch die Öffnung auf rechts gewendet, entsprechend der Maße des Handys (und des aufgenähten Klettverschlusses) zusammengeklappt und dann nochmal rund herum abgesteppt. Dabei wird auch die Wendeöffnung verschlossen. Fertig!


Nach dem gleichen System lassen sich viele andere Taschen nähen. Falls ihr keine zusätzliche Steppnaht außen mögt oder die Stoffschichten zu dick werden, kann man natürlich auch (wie bei der Laptoptasche auf dem Foto unten) Oberstoff auf Oberstoff klappen, dies zusammen nähen und dann die Tasche wenden.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen, viele Grüße, Anja

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Montag, Dienstag und Me Made Mittwoch

Genäht habe ich in den letzten Tagen nichts, aber ich ziehe heute diesen Rock an. Er ist wieder nach dieser Anleitung geschnitten (bis zur Hüfte allerdings mit Jerseybund und einem Unterrock, der ein bisschen mehr hätte hervorschauen können - auf dem Foto sieht man auch sehr, dass der Rock nicht gebügelt ist, eigentlich hatte ich die Sommersachen längst für den Winter verstaut).


Im Blog war es die letzten Tage ein bisschen ruhiger. Das lag am tollen Wetter und daran, dass wir bereits Montag meinen Geburtstag mit einer Grillparty mit super Skylineblick "vorgefeiert" haben.

Gestern bin ich dann bei strahlendem Sonnenschein in dieser schönen Gegend gewandert.


und mit diesem Schiff, auf dem Geburtstagskinder Freifahrt haben, zurückgefahren. Viele Grüße, Anja



P.S. Fast vergessen, Cat organisiert den Me Made Mittwoch und die anderen Sachen seht ihr hier.

Sonntag, 2. Oktober 2011

Hocker - gepatcht

Lezte Woche war ich im Baumarkt, weil ich eine Schaumstoffplatte für ein großes Bodenkissen kaufen wollte. Fehlanzeige, es gab nur flache Platten und Rollen (von denen ich zwei mitgenommen habe). Neben dem Baumarkt ist IKEA. Ob es dort große dicke Kissen gibt, die man als Bodenkissen nehmen kann? Ebenfalls Fehlanzeige. Aber in der Fundgrube am Ausgang wurde ich fündig: für 5 Euro gab es diesen häßlichen Hocker (mit einem häßlichen Bezug, den ich noch zerschnipseln werde).


Stoffreste und unbrauchbare alte Kleidungsstücke her und los ging es an den nächsten Abenden. Fertig ist ein anderes Möbelstück als ich eigentlich machen wollte, aber ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis.


Sonnige Grüße, Anja

Samstag, 1. Oktober 2011

Haarspangen und Haarbänder

kann man nie genug haben. Deswegen habe ich unseren Bestand gestern Abend aufgestockt. Einige Stoffblumen nach diesen Anleitungen mit doppelseitigem Klebeband auf einer einfachen Metallhaarspange befestigt, Haarbänder aus Jersey nach dieser Anleitung genäht und mit einer Blume verziert bzw. eine alte Plastikhaarspange mit einem Lieblingsstoff aufgehübscht. Ging wirklich ratzfatz.

Ein schönes verlängertes Wochenende mit viel Sonne wünsche ich euch, Anja