Mittwoch, 31. August 2016

Herbstliche Polyanna für die Tochter

Ich habe in den Sommerferien meine Mutter in ein kleines, angeblich neues Stoffgeschäft in Herford begleitet, weil sie Knöpfe kaufen wollte. Der letzte Stoffladen hatte dort vor 1 oder 2 Jahren zugemacht und extra nach Bielefeld fahren wollte sie nicht, aber sie hatte gehört, dass es nun einen neuen Laden gibt. Dieser Laden (Werning Stoffe) entpuppte sich als ziemlich groß und gut sortiert.Draußen hingen wunderschöne Restposten, sehr übersichtlich an Stangen und deutlich mit Preis und Menge markiert, drinnen gab es neue Herbstware. Ich konnte mich garnicht entscheiden, wollte schließlich nicht kiloweise Stoffe mit der Bahn zurück nach Frankfurt transportieren, aber da ich ja auf den Stoffmarkt in Berlin wegen der Sommerhitze verzichtet hatte, gönnte ich mir viele Meter Stoff, Sommerjerseys, seidige Viskose, Baumwollstretch, Samtdrucke für den nächsten Sommer bzw. das samtartige Gewebe wird ein Winteretuikleid geben (ein Schnittmusterheft bekam ich noch als Geschenk für meinen Kauf).

Auch die Tochter schwelgte in Stoffen, allerdings bei der neuen Herbstware. Erstmal habe ich ihr aus diesem Softshell  einen Parkamantel in Gr. 158 genäht, Polyanna von Farbenmix fällt riesig aus, daher diese Größe. Ungefüttert, Saum und Ärmel gekürzt und ohne Firlefanz. Da ich nur einen kürzeren Reißverschluss bekommen habe, habe ich oben einen Klettverschlussverschluss angearbeitet. Noch ist es zu heß, um sowas anzusehen, aber irgendwann kommt der Herbst. Viele Grüße, Anja



Samstag, 27. August 2016

Stricken

Die Schule beginnt am Montag wieder und wir sind zurück - mit einem Koffer voller Wolle, geplant sind 4 Pullover, 2 will die Tochter stricken, 2 ich und es werden sicher noch wollreste für diversen Kleinkram bleiben.

Hier ein Blick in den Koffer heute Morgen und auf ein Wollarrangement, das einen Wasserfall darstellen soll und Pullover am Flughafen gestern Abend (ich habe unsere lettlopi allerdings im Supermarkt gekauft, dort war sie wirklich günstig und ich würde sagen, dass Wolle das einzige wirklich günstige Produkt ist, was ich in Island gesehen habe). Die Farben sind in Wirklichkeit viiieeel schöner und das ist auch der Grund, weshalb ich soviel Wolle gekauft habe. Und dort, wo wir unsere Reitwoche verbracht haben, wurde einfach viel gestrickt.





Ich freue mich aufs stricken, liebe Grüße Anja 

Mittwoch, 17. August 2016

Burda Shirt als Bluse in Waxprint

Eigentlich habe ich es aufgegeben nach Burda zu nähen, das passt mir nie. Aber dieses Shirt aus Burda 8/16 hatte etwas Pfiffiges und sah so aus als ob es jedem passt. Und als ob man es auch aus Webstoff nähen kann. Denn da war noch ein schöner Waxstoffrest, der auf Verwertung wartete.


Hier Aufnahmen von drinnen und draußen, der blaue Rock ist ein Delphine von Tilly und derzeit das einzige neutrale Stück, das zu der Bluse passt. Zu Hosen mag ich lieber längere Oberteile. Den unteren Bund habe ich weggelassen, sonst alles wie beschrieben. Ich verlinke meine Waxprintsachen wie üblich bei Dreikahs Waxprint Linkparty. LG Anja


Dienstag, 16. August 2016

Waxprint Kleid für eine ganz liebe alte Freundin

Ich nähe nicht für andere außer meiner Tochter. Im Frühsommer kam eine Freundin auf mich zu mit der Bitte ihr zu ihrem anstehenden besonderen Geburtstag zu nähen.

Ok., Ein günstiger Stoff im Kölner Waxprint Laden war schnell gefunden, ich dachte an eine einfache japanische Tunika, aber sie hat sich in meine Kleider a la Hoschek verliebt.

Letztes Wochenende (beim Geburtstag) hat sie das Probeoberteil getestet, kleine Änderungen und ein weiteres Kleid mit ganzem Teller und gefütterten Oberteil ist fertig. Diesmal habe ich den Reißverschluss an die Seite gelegt, wei meine Freundin deutlich mehr Taille hat als ich. Heute Nachmittag bringe ich das Kleid zur Post und morgen passt es hoffentlich am Mittelrhein perfekt.


Hier Stoff und grünes Futter etwas größer: LG Anja


Und hier einen Tag später ein Foto vom getragenen Kleid, die gelbe Post war ziemlich schnell, bin so froh, dass es passt.


Samstag, 6. August 2016

Wie die Robe Folk von Vanessa Pouzet

Von meinen Waxprintstoffen sind noch Reste da. Aus einem habe ich mir eine schnelle Robe Folk - wie hier gesehen - genäht. Da ich einerseits zur Zeit wegen Ferien keinen Zugriff auf einen Drucker habe und mir andererseits Fertigschnitte selten passen, habe ich dieses einfache Kleid selbst konstruiert.

Brust- und Schulterabnäher waren schnell gesetzt,  dazu kurze Ärmel, beim Fall des gebogenen Saums habe ich ein bisschen getüftelt. Das Kleid könnte einen Tick länger sein, aber das gab die Stoffmenge nicht mehr her.


Ich verlinke das Kleid bei Karins Waxprintsammlung. Demnächst wird es hier etwas ruhiger, weil wir noch ein paar Reisen machen.

LG

Anja

Freitag, 5. August 2016

Burda; Jean Charles de Castelbajac Kleid

Vor langer Zeit habe ich hier ein interessantes Kleid entdeckt. Die dazu passende Burda habe ich mir in der Stadtbibliothek vorbestellt und auch vor langer Zeit den Schnitt kopiert. Diese Woche gab es günstige Stoffe im Karstadt Sale, so dass ich mehrfach zugeschlagen habe. Die Anleitung sieht Wollflausch vor, bei dem hatte ich jedoch Angst, dass er nach der Maschinenwäsche nicht mehr flauschig ist. Also habe ich normales Wollmischgewebe verwendet. Möglicherweise eine Spur zu dick, aber der kalte Winter kann so kommen. Irgendwie hatte ich auch nicht abgespeichert, dass das Kleid kurze Ärmel hat, ich habe Ärmelstulpen von einem alten Pullover passend dazu abgeschnitten, denn der Stoff ist echt zu dick, um noch was unterzuziehen.

Beim Nähen taten sich dann einige Rätsel auf. Die Nahttaschen hatte ich gleich größer zugeschnitten, sie kamen mir ein wenig winzig vor. Bis ich dann gemerkt habe, dass das mit den Taschen ganz anders geht und es noch ein merkwürdiges Teil (Faltenboden) gibt, dass es zu berücksichtigen gilt. Step by step habe ich mich durch die Anleitung gearbeitet und dachte an sich, so kann es nicht richtig sein, aber: Es ist so geworden, wie es sein soll. Nachdem alles fertig war, stieß ich bei weiterer Recherche über diese Seite auf diesen Beitrag, wo alles - für mich ein wenig zu spät - erklärt ist.


Und noch eine seitliche Ansicht, um die merkwürdige Tasche  zu sehen:


Mal sehen, wie tauglich das Kleid für den Alltag ist, aber bis dahin vergehen hoffentlich noch ein paar sommerliche Tage, viele Grüße, Anja