Sonntag, 30. September 2012

Wintermantel Sew Along - Stoff / Zutaten

Wintermantel Sew Along bei Catherine und Lucy. Die Frage nach dem Stoff erübrigt sich bei mir. Der fertig aufgetrennte uralte Kamelhaarwintermantel liegt nun da, hat verschiedene "durchsichtige" Stellen, kleine Löcher, Druckstellen - alles was man in der genähten Version vorher nicht sehen konnte. Mal sehen, ob ich mit meinem Schnitt hinkomme. Aber ich bin zum Glück talentiert darin, aus wenig Stoff was zu machen.

Zumindest ist "Kamelhaar ... eine geradezu ideale Mantelware: Robust und störrisch (wie das Kamel selbst) hält dieses Haar dem Träger nasskalte Wintertage vom Leib. Durch die textilen Künste veredelt, wird das Kamelhaartuch zu einem weichen, seidig glänzenden und langlebigen Mantelstoff" (Cove & Co. Schneider- und Schuhwerk). Das kann ich tatsächlich bestätigen, sonst hätte der alte Mantel keine 25 Jahre mitgemacht, warm und wasserabweisend war er auch. Nun bekommt der Stoff noch ein zweites Leben.



Lange war ich der Meinung, wozu brauche ich ein Futter, ich will den Mantel ja nicht so warm haben wie er vorher war. Im italienischen Schnitt wird sowieso auf das Futter verzichtet. Für die richtig kalten Tage habe ich außerdem schon im heißen Sommer den Polyanna Parka genäht.

Aber irgendwie gehört ein Futter doch dazu. In meinen Beständen findet sich noch dieses hellblau-weiße Vichy Westfalenkaro, perfekt zum Beigeton des Mantels, wahrscheinlich aber auch sehr knapp, evtl. müssen die Ärmel innen anders gefüttert werden - oder gar nicht - sieht ja keiner. Knöpfe sind auch reichlich vorhanden. Am liebsten hätte ich hellblaue, die sind nicht vorhanden.



Soviel für heute, ich muss jetzt erst mal auspacken und einräumen, ich habe nämlich gerade einen Großeinkauf erledigt - obwohl ich eigentlich nichts kaufen wollte:


Wo die Anderen stehen, erfahrt ihr hier. Viele Grüße, Anja

Samstag, 29. September 2012

Spinning Around / Überlegungen zum Wintermantel

Spinning Around heißt dieser Cordrock aus der letzten Ottobre. Relativ schlicht aus blauem Cord vom Stoffmarkt, grüne Ziernähte und ein klitzekleiner Bänderrest vorn. Der Fleecepulli wurde schon vor dem Entstehen meines Blogs mit einem Rentier (ich glalube aus der Burda) gepimpt.



Außerdem sind gestern traumhafte Wintermantelschnitte mit der neuen La mia Boutique eingetroffen. Soll ich mich hinsichtlich des Schnittes für das Sew Along nochmal umentscheiden - oder gar einen zweiten Kurzmantel nähen (morgen ist bei uns Stoffmarkt!)? Vor allem das weiße Modell gefällt mir sehr gut. Andererseits ist es dem ausgewählten Schnitt sehr ähnlich .... hmmm.

Sonnige Herbstgrüße, Anja

Mittwoch, 26. September 2012

Resteverwertung, die zweite ....

Nachdem die Täschchen gestern so schnell genäht waren, kam heute zu dem grünen Täschchen noch ein personalisiertes Handtuch und ein Schlüsselanhänger dazu. Das Mädchen mit  dem mexikanischen Namen, der entweder falsch ausgesprochen oder - wenn er gesprochen wird - falsch geschrieben wird, spielt Violine und mag Pferde - wie man sieht.

Das zweite Schlüsselband ist für eine ehemalige Kommilitonin, die es nach Jahren / Jahrzehnten im Ausland (zuletzt Monaco) nach Frankfurt zurück verschlagen hat und die zum 1. November eine Wohnung gefunden hat.


Lieben Gruß, Anja

Dienstag, 25. September 2012

Kosmetik- / Krimskramstäschchen

Nächste Woche werden zwei Mädel schon 10 Jahre alt, zum Verpacken diverser anderer Kleinigkeiten sind eben diese Täschchen nach dieser Anleitung fertig geworden - natürlich wie immer komplett aus Resten. Nächsten Sonntag ist bei uns Stoffmarkt, da muss in den Stoffschubladen Platz geschaffen werden.



Das blaue Täschchen ist etwas kleiner als das grüne, weil der Reißverschluss kürzer war. Dafür habe ich es mit Vlieseline gefüttert.


Verregnete Herbstgrüße aus Frankfurt, Anja

Sonntag, 23. September 2012

Wintermantel Sew Along - Schnittmuster

Heute geht es bei Lucy und Catherine weiter mit der Frage nach dem geeigneten Schnittmuster.

Besonders viel habe ich nicht recherchiert, denn die ungefähre Form des geplanten Mantels war relativ klar. Ich habe mir noch verschiedene Kragenlösungen angeschaut und hätte da gerne eine Variation eingebaut, aber das und die hinten geplante Kellerfalte scheitert an mangelndem Material. Nach dem Auftrennen des alten Mantels wurde schnell klar, dass es doch nicht soviel Stoff ist wie ich gedacht habe. Es gibt auch ein paar Stellen, die unansehnlich sind (alte Knopflöcher, Knopfanähstellen und Taschenklappen) und die ich gerne umschneiden würde. Die alten Ärmel sind einfache gerade Stücke, aus denen sich keine Raglanärmel schneiden lassen, also müssen die Ärmel aus dem restlichen Stoff geschnitten werden.

Ursprünglich dachte ich auch, das Futter gibt dem Mantel soviel Gewicht, aber das Kamelhaar ist wahnsinnig schwer und dicht. Neues Futter muss auf jeden Fall her, am besten in einer Kontrastfarbe.

Ich habe mich nun für einen einfachen Schnitt aus La mia Boutique 1/2012 entschieden und wandele den ein wenig ab, vor allem möchte ich die A-Linie stärker betonen. Wahrscheinlich muss ich auch die alten Taschen verwenden, weil ich aus dem alten Mantelrückteil kein Rücken- und zwei Vorderteile herausschneiden kann.

Hier die Schnittmusterzeichnung, das Bild im Heft ist wenig aussagekräftig, so dass ich es nicht abfotografiert habe:

Alle Infos zum Sew Along gibt es hier und die anderen TeilnehmerInnen sind hier verlinkt. Gruß, Anja

Samstag, 22. September 2012

Hoxy Horse - Jacke und Loop

Aus Roxy Royal aus der Ottobre 4 / 2012 wurde eine gemütliche Fleecejacke mit Pferden überall. Dazu aus den Resten des Pferdefleeces noch ein Loopschal nach dem Freebook von Farbenmix. Das ging wirklich fix, ich glaube, so einen Loop nähe ich mir auch noch. Auch eine prima Resteverwertung, wenn man ihn patcht.


Herbstgrüße aus Frankfurt sendet euch Anja

Montag, 17. September 2012

Trägerkleid mit Taschen

Ohne Meikes Taschenmonat, dessen Beiträge ihr alle hier findet, hätte dieses Trägerkleid wahrscheinlich keine Taschen bekommen. Vielleicht wäre der Hilco Cord auch kein Kleid, sondern ein Rock geworden. Wie auch immer, die Inspiration zu den Taschen fand ich hier. Denn genau die Taschen hatte ich früher immer an meinen Röcken, da passt mehr als nur ein Taschentuch rein und hübsch finde ich sie auch. Da die Taschen aus dem konstrastierenden Wollstoff etwas alleine auf dem Blümchencord gewesen wären, habe ich an Arm- und Halsausschnitte Paspeln genäht und an den Saum einen schmalen Streifen angefügt. Weil ich nur knapp einen Meter Stoff hatte, habe ich den Rock unten leicht ballonartig zugeschnitten, damit er an Weite verliert. Schnitt selbstkonstruiert, ähnlich diesem, diesesmund diesem Kleid. Spätsommerliche Grüße, Anja

Sonntag, 16. September 2012

Wintermantel Sew Along - Inspiration


Danke an Catherine und Lucy, die zum Wintermantel nähen aufrufen. Das motiviert mich, ein Projekt, das seit zwei Jahren im Kleiderschrank herumdümpelt, anzugehen. Nichtsahnend von dem Wintermantel Sew Along habe ich beim Umräumen des Kleiderschranks letzte Woche diesen Mantel gefunden und in die Wollwäsche gesteckt.


Der Mantel entsprach 1988 genau meinen Bedürfnissen: lang, weit, sehr warm, extra lange Ärmel, die beim Rad fahren noch über das Handgelenk reichen, Kragen zum Hochstellen, um nicht extra einen Schal zu tragen, große Taschen, in die Handschuhe und mehr passen. Es gibt auch noch einen Bindegürtel dazu, die Version gefiel mir jedoch nicht. Meine Mutter hat das Kamelhaar irgendwo günstig ergattert. Ich habe ihn viele Winter an sehr kalten Tagen getragen, über Hosenanzügen, Kostümen, Jeans, Minikleidern, zu Stiefeln, Pumps, Bergwanderschuhen. Dann wurden die Winter immer wärmer. Die letzten Jahre hing der Mantel überwiegend im Schrank.

Vor zwei Jahren habe ich überlegt, ob ich ihn in die Altkleidertonne werfe, aber der Stoff schien mir noch gut erhalten zu sein. Wäre ja schade um das Kamelhaar. Also kam die Idee zum Umarbeiten. Letzten Winter gab es im Februar mehrere kalte Tage, an denen das Stück auf der Hundewiese zum Einsatz kam, aber der Schnitt gefällt mir nicht mehr.

Der "neue" Mantel soll weniger schwer und wuchtig sein. Als Teenager hatte ich mal einen wunderbaren Mantel in A-Linie (von einer Tante geerbt), Raglanärmel, hinten eine Kellerfalte, auffällige große Knöpfe zum Schließen, schräge große Taschen in einer vorderen Naht und ein riesiger Aufstellkragen, der den Schal ersetzte, das wäre genau das richtige. Ob es derartige Schnitte gibt oder ob ich es schaffe, sowas zu konstruieren?

Ich werde mich dann erstmal ans Auftrennen des alten Mantels machen.Viele Grüße, Anja

Dienstag, 11. September 2012

Sirup vs. Limonade

An diesen letzten heißen Tagen brauchen wir unsere Sirupreste auf. Diesen Sommer habe ich ganz oft Sirup nach diesem Rezept aus der Lecker geköchelt. Dabei wurde der Lavendel auch gegen Minze, Zitronenmelisse, Rosenblätter ausgetauscht ... interessante Geschmacksvarianten sind dabei entstanden.


Allerdings: irgendwie kein Kindergeschmack. Dagegen trifft dieser österreichische Kaufsirup (den man zum Glück in Deutschland bestellen kann) voll den Kinder- und auch den Erwachsenengeschmack.


Angefangen haben wir mit dem klassischem Skiwasserhimbeer- und Holunderblütensirup, aber inzwischen präferieren wir Schwarze Ribisl und Himbeer/Zitrone - und es gibt noch soviele interessante Sorten Schade, dass man sie alle bestellen muss.

Letzte Sommergrüße (gerade beginnt es zu gewittern, das letzte Sommergewitter?), Anja

Freitag, 7. September 2012

Falda für den Herbst

Das Schnittmuster Falda von Farbenmix gefiel mir auf Anhieb extrem gut als es erschienen ist. Der erste Rock (la primera falda ... meine Tochter ist in einer spanisch-deutschen Klasse, daraus ergeben sich nette Wortspiele mit Falda) hat sich wegen dem an Knopf und Schleifen befestigten Latz als nicht wirklich alltagstauglich erwiesen, daher habe ich bei dieser Herbstfalda - mittlerweile in Gr. 152, darauf verzichtet. Babycord von Stenzo, Baumwollunterrock von Hilco, rot-weiße Tupfenreste von Buttinette.



Hinten mit einer Schleife aus dem Tupfenstoff:


Hier noch ein Blick auf die / den erste/n Falda / Rock, die / der meist ohne Latz getragen wurde. Genäht vor 1 1/2 Jahren und zwei Größen kleiner, passte diesen Sommer noch gerade so:


Viele Grüße, Anja

Mittwoch, 5. September 2012

Dortje ohne Schnickschnack

Rosa / pink dominierte mehrere Jahre den Kleiderschrank der Tochter, vor ca. 3 Jahren wurde es von blau / türkis abgelöst und mittlerweile ist grün die Lieblingsfarbe geworden. Gut, dass ich inzwischen nähe, denn grüne Mädchenkleidung dürfte schwer zu beschaffen sein.

Hier eine bequeme Nickidortje in Gr. 152 mit wenigen Bänderresten am vorderen Bein.


Der Stoff stammt vom Stoffmarkt und war an sich für ein Trägerkleid gedacht, aber lieber trägt sie jetzt Hosen.

Spätsommerliche Grüße, Anja