Donnerstag, 15. Oktober 2015

Kleinteile und ein nicht fotografierter Rock

Ich nähe wieder. Der Balkontisch ist im Moment ins Esszimmer geräumt und so habe ich einen Tisch, auf dem die Nähmaschine stehen bleiben kann. Das erleichtert es ungemein, mal so peu a peu an Dingen zu arbeiten, die lange in der Pipeline warteten.

Stoffabbau mit Kissen (gepaspelt) und Täschchen mit Clipverschluss. Bedauerlicherweise sind die Fotos hier unscharf und sehr matt in den Farben (beide Fotos sind auf der gleichen grünen Decke gemacht - kaum zu glauben), obwohl sie auf dem Handy viel besser waren. Ich weiß schon, warum ich den schwarzen Rock (nochmal Delphine aus dem Tillybuch aus festem Anzugstoff mit Stand), sehr schön blaugrün gemustert gefüttert, nicht fotografiert habe.

Und Sonntag auf dem Stoffmarkt habe ich immerhin Sweatstoffe für Tunika / Hoody für die Tochter gekauft, fange hoffentlich heute mit dem Zuschnitt an. Ach, da fällt mir ein, dass ich auch noch viele Panties aus Jerseyresten und eine Handtasche (Dame von der Taschenspieler CD) aus Kunstlederresten genäht habe. Und das alles in den letzten zwei Wochen auf dem provisorisch aufgebauten Tisch.

Herzliche Grüße, Anja



Sonntag, 16. August 2015

Sommerferien - mal ganz woanders ...

Nach 13 Jahren sind wir mal wieder in das Land gefahren, dass mein Mann so gerne mag. Zum dritten Mal sind wir nun dorthin gereist. Am Anfang musste ich mich ehrlich gesagt, erst daran gewöhnen, weil ich eher ein Faible für Italien / Spanien (allerdings niemals im Sommer) oder für Schottland / Norwegen habe.

Hauptgrund für das Ziel war die vorhandene Nachtzugverbindung (derer gibt es ja nicht mehr viele). Der Schlafwagen ist eine prima Möglichkeit, um mit Hund in kurzer Zeit irgendwohin zu fahren. Im Schlafwagen kann der Hund sogar besser schlafen als alle Menschen zusammen. Aber nun ja, ich bin nachtzugerprobt, weil ich das sozusagen schon seit meiner Interrail-Zeit immer gemacht habe.

Mittlerweile lässt sich perfekt Urlaub in Polen machen. Ich bin wirklich begeistert. Die Natur ist zauberhaft, es gibt inzwischen sehr nette (Schloss-) Hotels, extrem leckeres aufwändig zubereitetes Essen, die Menschen sind sowieso total nett, jetzt wird auch überall Englisch gesprochen, so dass die Kommunikation sich vereinfacht hat. Und die Preise erinnern an Portugal oder Griechenland vor 30 Jahren bei richtig guter Qualität und tollem Service (jedenfalls auf dem Land, wo wir uns ausschließlich aufgehalten haben).

Hier ein paar Eindrücke aus Masuren, dem Ermland und dem Frischen Haff:


Tarpanpferde laufen wild auf eine Straße, wir finden es toll, die Einheimischen sind genervt, weil es nicht weiter geht.


Ganz viel Sport: Kanu, Rad fahren, Reiten, Wandern, Schwimmen ....


Für Shopping sollte man besser die großen Städte ansteuern, z. B. Posen oder Warschau.


In diesem Dorf leben mehr Störche als Menschen. Der Tourismus entwickelt sich, es gibt immerhin einen Turm, von dem man die Störche aus beobachten kann. Wenn der Turm ein bisschen höher wäre, könnte man Preußisch-Eylau, die nahegelegene Großstadt auf russischem Gebiet sehen. Früher gehörte das ja alles mal zu Preußen bzw. Deutschland.



Auf der Kurischen Nehrung waren die Wellen so hoch wie an der Nordsee, ob das immer so ist?

Nun bleiben immer noch 3 Wochen Sommerferien, ich stricke erstmal meine Jacke weiter und lese reichlich Bücher über das alte Ostpreußen.

Viele Grüße, Anja

Mittwoch, 1. Juli 2015

Me made Mittwoch - aber ich ziehe mich nochmal um ....

Es ist vollbracht: meine erste Bluse mit Kragen, richtig vielen Knöpfen und Knopflöchern, Kräuselungen, Falten, Passe, Besätzen ...

Es ist Mimi aus Tilly Walnes Buch, aus einem günstigen (Kinder-) Baumwollstoff vom Stoffmarkt (bevor ich einen richtig guten und damit auch kostspieligeren Stoff kaufe). Die Bluse ist in Größe 42, hat für mich einen Tick zuviel Oberweite (besser wäre mglw. auch, wenn die Passe tiefer gehen würde), aber für den Anfang, so what. Ich bin Schritt für Schritt der Anleitung im Buch gefolgt, habe alles verstanden und es hat alles auf Anhieb geklappt. Die Bluse dauerte zwar ein bisschen länger als andere Projekte, will heißen, ließ sich nicht an einem Vormittag nähen und am Ende wurde ich schlampig. Die Knopfmarkierungen habe ich selbst berechnet, musste sowieso sein, da ich den Schnitt verlängert habe, leider ist dabei der oberste Knopf tiefer gerutscht, sämtliche Knopflöcher waren zu weit innen und oben klaffte der Kragen auf. Also kam noch ein Zusatzknopf schräg über den obersten, stört mich nicht.

Der Rock ist ein dazu passender Delphine mit selbst gebrannten Knöpfen aus Fimo und einem hundsmiserabel eingesetztem Reißverschluss hinten, verdeckt, fällt also nur auf, wer genau hinsieht.


Diese Sachen sind allerdings für heute zu warm, ich muss etwas sehr viel luftigeres anziehen, mein schlichtes Kleid aus Marimekkostoff, sonst kann ich diese Hitze nicht überstehen.

Die Sachen verlinke ich hier.

Lieben Gruß, Anja



Mittwoch, 24. Juni 2015

Me made Mittwoch - gerade fertig geworden ....

Beim Stoffmarkt letzten Sonntag (sehr leer und gemütlich wegen des Regens) habe ich blauen und schwarzen Jersey gekauft, um mir Basisoberteile zu nähen, da die alten verschlissen waren. Voilà:

Das schwarze ist schon fertig, an dem blauen wurde bei Fotoaufnahme noch genäht, inzwischen ist es auch fertig. Und wie das Leben so spielt, den ganzen Tag hätte diese Kleidung gepasst, aber vor etwa zwei Stunden kam die Sonne kräftig heraus und der Nachmittagskaffee konnte schon auf dem Balkon eingenommen werden - mit Sonnenschirm, weil es in schwarz echt zu heiß war. In einer Woche wird es auch im Trägertop schon zu heiß sein, es soll hier 35 Grad werden. das sind 23 Grad mehr als heute früh.

Das Shirt ist unter dem Ausschnitt wieder gerafft, ähnlich dem Agnestop von Tilly Walnes, der Rock war mein erster selbstgenähter Rock überhaupt und ich liebe ihn noch immer, beide Teile nach eigenem Grundschnitt.




Heute ist Mittwoch, daher verlinke ich das Shirt beim Me made Mittwoch. Und weil die Tochter auch mal wieder Lust hatte, was zu nähen, wurde ein schnelles kleines Dreiecktuch für die Hündin fertig.


Lieben Gruß, Anja

Mittwoch, 17. Juni 2015

Me made Mittwoch - nachts und tags


 Aus dem Tillybuch habe ich mir die schnelle Margot Pyjamahose genäht, die Hilco Baumwolle ist gut abgelagert, fand seit Jahren keine Verwendung, als Pyjama- oder Chillhose ganz gut geeignet. Das Oberteil ist aus dem selbst entwickelten Oberteilgrundschnitt gemacht, ähnlich dem neuen Agnes Shirt von Tilly Walnes habe ich vorne einen Gummizug zur Raffung eingezogen, dabei den Ausschnitt aber verkleinert. Der Stoff stammt vom Tauschtisch in Stuttgart, vielleicht erkennt ihn irgendwer wieder. Ja, bei sparsamem Anschnitt hat er für ein langärmliges Shirt gereicht.


Draußen ziehe ich heute diese Sachen an: einen meiner ersten Röcke aus eigenem Schnitt mit Kellerfalte sowie ein weiteres quasi Agnes Shirt aus hochwertigerem Baumwolljersey, die Raffung und der Ausschnitt sitzen dabei besser, weil ich das Vorderteil weiter angepasst habe. Die ellbogenlangen Ärmel ergaben sich aus der Stoffmenge, die mehr nicht hergegeben hätte. Den Hilco Jersey habe ich auch mal vor sehr langer Zeit passend zu Püdorf Kinderstoffen gekauft, die dann anderweitig gemixt wurden.

Von diesem Shirt werde ich mir wohl noch weitere nähen, ein guter Basicschnitt, schnell umzusetzen, ob ich auch mal die Variante mit dem Puffärmel probiere, weiß ich noch nicht. Da müsste ich dann erstmal konstruieren, aber das macht ja auch Spaß.

Andere selbst genähte Tag- und Nachtklamotten gibt es wieder hier.

Lieben Gruß, Anja

Mittwoch, 3. Juni 2015

MMM und nochmal Delphine

Dieser Delphine Rock von Tilly of the Buttons hat mir so gut gefallen, dass ich gleich noch einen genäht habe. Als ich das Futter für den letzten Rock vor 10 Tagen kaufte, war im Stoffladen in der Restekiste diese zauberhafte, sehr feste Seide (Dupion?), 1 m für 12 Euro statt 39 Euro. Da konnte ich nicht nein sagen. Am Außenrand der Kreise schauen kleine Fäden raus, was dem Stoff etwas Besonderes gibt.


Da die Seide viel Stand hat und ich derzeit (vor allem nicht bei diesen Temperaturen, obwohl es ja bald sehr heiß werden soll und heute schon ganz gut aussieht) keine Sommerkleider mehr brauche, habe ich noch einen Delphine Rock genäht (und ca. 30 cm Stoff übrig behalten, vielleicht für ein Haarband, keine Ahnung, was man mit 30 cm noch machen könnte ...).

Das nachtblaue Futter (nicht fotografiert) habe ich dann vorgestern gekauft und nicht nochmal in den Restekorb geschaut, denn sonst wäre ich möglicherweise mit noch mehr Stoff rausgekommen.

Hier der Rock, heute Morgen noch mit Leggings und altem Shrug, später sicher mit nackter Haut.






Weitere Mittwochssachen gibt es auf dem Me made Mittwochs-Blog.

Lieben Gruß, Anja

Mittwoch, 27. Mai 2015

Me made Mittwoch - Delphine Rock

Bei den Temperaturen kann ich sogar den kürzlich fertig gestellten Delphine Rock aus dem Tilly and the Buttons Buch mit dem deutschen Titel "Liebe auf den ersten Stich" noch anziehen.

Ich habe das Buch seit fast einem Monat aus der Stadtbibliothek ausgeliehen, bin aber so angetan, dass ich überlege, es zu kaufen. Es liest sich leicht und angenehm. Die Fotos sind sehr ansprechend. Das Größensystem von Tilly entspricht meiner Größe (normalerweise schwanke ich zwischen 42 und 46 und muss reichlich anpassen, bei Tilly muss ich nur die Länge ändern, was wenig Mühe macht). Ob englische Frauen andere Maße haben? Manche Dinge, von denen ich schon oft gehört habe, habe ich nach der Lektüre des Buches verstanden (dazu ist zu sagen, dass ich nie einen Nähkurs gemacht habe, sperrige Nähbücher ätzend finde, das Colettebuch auf Englisch besitze und wohl nicht alles wortwörtlich umsetze, sondern mich irgendwie durchwurschtele).

Nun ja, so ist mein erster gefütterter Rock entstanden, mit von außen ordentlich eingenähtem Reißverschluss, von innen nicht ganz so ordentlich (die Anleitung bezog sich auf einen nahtverdeckten Reißverschluss und so ein Füßchen besitze ich nicht), die Karos passen perfekt an der hinteren Mittelnaht zusammen. Beim Bund habe ich leider nicht mehr daran gedacht, das Karo auf den Restrock abzustimmen. Mist!


Den Rock verlinke ich beim Me made Mittwoch. Lieben Gruß, Anja

Dienstag, 26. Mai 2015

Silverlake und Insa - abgewandelt und vergrößert

Als meine Tochter auf dem Stoffmarkt diesen grünblauen Jeansstoff entdeckte war klar, den will sie haben. Rock, Weste, Jacke, Shorts - alles kam in Frage. Der Coupon war 1,20 m x 1,40 m, für alles würde er nicht reichen, soviel stand fest. Ene klassische Jeansjacke sollte es auch nicht sein, sondern eher weit und gemütlich. Ich habe ein bisschen rumprobiert und dann diese Kombination aus Insa Unterrock gekürzt und Silverlake Jacke ungefüttert genäht. Alles in Größe 164 und offenkantig, damit grün auf der blauen Seite sichtbar ist. Im Prinzip kann man das Ganze auch wenden, dann ist allerdings fast alles grün und mit den Knopfverschlüssen klappt es nicht mehr so ganz. Aber dennoch machbar - allerdings angeblich zu langweilig und so als Kostüm auch langweilig. Aber getrennt werden beide Teile gerne getragen.



Lieben Gruß, Anja

Mittwoch, 22. April 2015

Me made Mittwoch im Pastille Dress

Den Stoff habe ich vor einer Woche auf dem Stoffmarkt Holland gekauft und schon lange stand das Kleid aus dem Colettenähbuch auf meiner to-do-Liste. Vor allem, um die Sachen, die man daran lernen kann, umzusetzen.

Nach genauerer Betrachtung von Schnitt und Stoffmuster bin ich allerdings zu dem Schluss gekommen, dass die Teilungsnaht hinten blöd ist, auf die Teilungsnaht in der Taille hätte ich auch besser verzichtet und zum Glück habe ich auf die Falten unten verzichtet, sonst wäre das schöne Stoffmuster dauernd unterbrochen worden.

Die Abnäher habe ich allesamt so angepasst, dass sie musterkompatibel und körperkompatibel verlaufen, den Reißverschluss seitlich eingenäht, die Schulter etwas niedriger gestaltet, so dass von dem usprünglichen Kleid nicht mehr so viel übrig geblieben ist. Insgesamt mag ich es mit ein bisschen mehr Weite und Bequemlichkeit. So engt nichts ein. Ein schönes Sommerkleid, heute Morgen noch mit Pulli drüber und Leggings drunter. Und nachdem ich gerade gute zwei Stunden mit Druckerpatronen ein- und aussetzen und Druckerreparatur (erfolglos) zugebracht habe, setze ich mich jetzt ohne Leggings und Pulli mit dem Kleid auf den Balkon und trinke einen Milchkaffee bevor gleich das Kind aus der Schule kommt.

Das Ganze verlinke ich mal wieder beim Me made Mittwoch. LG Anja




Sonntag, 19. April 2015

Review zum Bloggertreffen in Stuttgart

Der Mann ist bereits nach Nürnberg abgereist, die Tochter schläft noch und der Hund schläft wieder nach kurzer Joggingrunde zum Bäcker. Zeit, meine Gedanken zum gestrigen Bloggertreffen zu "Papier" zu bringen.

Die Reise mit dem ICE (thank god, dass die DB erst nächste Woche streikt) verlief perfekt, mit der Bahn ist man wirklich so schnell und so bequem von Frankfurt in Stuttgart, dass es mir fast wie eine Fahrt in den Taunus vorkommt (nach Oberreifenberg braucht man von unserer Wohnung aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln länger als nach Stuttgart Hbf).

Ich gehörte zu der Gruppe, die als erstes im Stoffladen schaute, fachsimpelte, quatschte, kaufte. Die andere Gruppe besuchte einen Knopfladen. Bei kaltem Wind und - für mich - unerwartet niedrigen Temperaturen - liefen wir mit unseren Namensschildern weiter durch die Stuttgarter Innenstadt. Auf dem Weg zum Mittagessen kamen wir an einem weiteren Stoffladen vorbei (Esro Stoffe) und einem zauberhaften altertümlichen Kurzwarengeschäft (Berger). Der Verkäufer bot uns spontan Rabatt auf alle Käufe an. Ab 13.30 Uhr waren Tische im Weber reserviert. Kurz nach uns traf auch die "Knopfgruppe" ein. Im Restaurant fragte mich ein Herr, was wir denn für eine Gruppe seien, lauter Frauen, bestimmt verbindet uns etwas, das nur Frauen betreiben, an seinem Tisch hatte man sich schon Gedanken gemacht, wer wir seien ...

Der Tauschtisch war supergut bestückt mit Stoffen, Schnittmustern, Nähzeitschriften. Im Gegenzug zu meinen alten LMB Heften habe ich ein hübsches Schnittmuster von Pattern Company mit Empiretaille mitgenommen und einen petrol-türkis Polka Dot Jerseyrest, den ich gut mit anderen Jerseys aus meinem Restebestand kombinieren kann.

Die Gruppenzusammensetzung am Tisch änderte sich ein wenig, nachdem gegen 15 Uhr die ersten Frauen gegangen sind. Mit einigen Bloggerinnen habe ich mich ganz viel, mit anderen weniger, mit anderen leider gar nicht unterhalten. Nun ja, bei über 20 Teilnehmerinnen ist das ganz normal. Ich merke jedenfalls, dass ich persönliche Gespräche und echte Menschen (mit Kleidern zum Anfassen und nicht nur zum Anschauen) viel inspirierender finde als den Kontakt über elektronische Medien. Mir hat das Treffen auf jeden Fall einen neuen Nähschub gegeben. Ich habe gestern Abend bereits angefangen das Pastille Dress zuzuschneiden, was ich eigentlich erst nächste Woche vorhatte. Momentelang habe ich auch überlegt zum Nähtreffen nach Würzburg zu fahren, aber zum einen beginnen an dem Wochenende unsere Herbstferien und zum anderen habe ich keine Lust meine schwere alte Nähmaschine zu tragen. Außerdem denke ich ernsthaft darüber nach, wie ich unsere Wohnung umgestalten kann, um mir eine feste Nähecke einzurichten und nicht immer, wenn gegessen wird, alles aufzuräumen.

Nachdem meine britische Freundin wieder nach London gezogen ist, war das mein erster persönlicher Kontakt mit Nähbloggern und sicher nicht der letzte. Der Weg nach Stuttgart hat sich jedenfalls gelohnt. Danke im Übrigen Sabine, Muriel und Elsa für die Organisation. Die Bonbons, das Schildkrötengummiding und die Schoki waren auch sehr lecker.

LG Anja


Mittwoch, 15. April 2015

Noch mehr Teenagersachen ....

.... oder juhu - nach dem gemeinsamen Besuch des Stoffmarkts letzten Sonntag darf ich wieder für die Tochter nähen.

Entstanden sind in den letzten Tagen ein schönes Sommerkleid (aus einem Burdabuch: Modeklassiker selbst nähen, siehe Foto), Gr. 34 Oberteil und Länge gekürzt, Brustabnäher verkleinert), eine "Bube"tasche von Farbenmix, der noch der verstellbare Gurt fehlt, weil ich den Versteller noch nicht gekauft habe, und ein kurzer Sommerschlafanzug, Shorts italienische Gr. 36 aus LMB und das Oberteil von einem T.-Shirt kopiert.


Weitere Stoffe liegen bereit - auch ein Teil für mich ist in der Mache.

Sonnigheiße Grüße, Anja

Mittwoch, 18. März 2015

Wenn man morgens vom Helikopter geweckt wird .....

9 Uhr

So schlimm habe ich mir diesen Tag nicht vorgestellt. Das Gesurre der Helis begann schon in der Morgendämmerung. Der oberirdische innerstädtische öffentliche Nahverkehr ist heute komplett stillgelegt. In der Grundschule (Innenstadt), in der meine Tochter war, findet kein Unterricht statt. Im Gymnasium am Holzhausenpark ist den Schülern frei gestellt, ob sie aus Sicherheitsgründen zur Schule kommen oder nicht. Wenn ich gleich mit dem Hund rausgehe, werde ich mir wohl Ohrstöpsel in die Ohren tun, so unerträglich ist dieser Krach.

Von brennenden Autos und Rauchsäulen über der Stadt, über die gerade in den Nachrichten berichtet wurde, habe ich noch nichts bemerkt. Aber ich frage mich gerade, ob es klug ist, die Gassirunde an den Main zu machen, andererseits bin ich auch neugierig, wie es heute hier aussieht.


Dieser Bananenwaggon steht am alten Osthafen am Main und erinnert an die Großmarkthalle, die etliche Jahre leer stand, und seit 2008 saniert wurde und mit einem Neubau zur EZB verbunden wurde.Von der Eröffnung hatte ich mir versprochen, dass die Möglichkeit besteht, das neue Gebäude kennen zu lernen. Ob das jemals möglich sein wird ...

11.30 Uhr

Bis zum Bananenwagen bin ich wegen der Absperrgitter garnicht gekommen. Aber dafür sind gleich wenn man von unserer kleinen Straße in die Hauptstraße einbiegt in einer Allianz Vertretung alle Scheiben eingeschlagen. Im Anlagenring waren Unmengen junger Leute unterwegs, alle Richtung Hanauer Landstraße. Und schon an der ersten Kreuzung gab es brennende Straßenblockaden, umgeworfenen Altglas- und Altkleidercontainer, brennende Abfalleimer. Die U-Bahn scheint auch den Verkehr eingestellt zu haben, denn eine Frau fragte mich, wie sie zu Fuß nach Eckenheim kommt, Taxis gibt es keine. Auf dem Rückweg vom Main wollte ich noch kurz in die Stadtbücherei - geschlossen - die Zeil menschenleer, Polizeiabsperrungen an der Konstablerwache, Unmengen von Polizeiautos aus Gö, H und HH aufgereiht ... Für heute Abend habe ich noch eine Theaterkarte und muss wieder quer durch die Innenstadt ....

12 Uhr

Und noch ein Nachtrag, die Tochter ruft gerade an (sie klang richtig ängstlich), dass der Nachmittagsunterricht ausfällt, die Schule geräumt wird und sie bitte nach der 6. Stunde abgeholt werden möchte, da Demonstrationen in der Nähe der Schule erwartet werden.Im Radio hieß es mittlerweile, dass derart schlimme Demonstrationen seit vielen Jahren nicht mehr in Frankfurt stattfanden.

Viele Grüße, Anja

Freitag, 13. März 2015

Teenagermode

Dieser Lagen Look mit überlangen Tops und sehr kurzen obendrüber Oberteilen ist bei den Teenagermädchen hier sehr beliebt.

Aus diesem Grund habe ich ein ausgemustertes zu kurzes Langarmshirt unten in Streifen geschnitten und über Kreuz geknotet. Dazu schnell ein passendes Top genäht (aus einem alten Kleid von mir). Weil das Zerschneiden so viel Spaß machte, dann gleich noch ein T.-Shirt auf dem das gemalte Pferd kaum noch zu sehen war, und ein T.-Shirt, das angeblich zu sehr nach Schlafanzug aussieht, auf andere Weise zerschnitten. Im Moment nähe ich aus einem viel zu riesigen grauen Shirt von mir ein Long Top für das rote Shirt (mit roten Kontrastnähten) und ein Long Top in Olivgrün für das geringelte "Schlafanzugshirt" ist auch bereits zugeschnitten.




Mittwoch, 11. März 2015

Genäht

habe ich wenig diesen Winter. Zwei Knotenkleider sind aus Stoffcoupons vom Herbststoffmarkt entstanden, da ich mindestens eins langärmlig wollte, habe ich schwarzen Jersey ergänzt, mit einem schwarzen Shirt und schwarzen Leggings darunter sieht es gut aus. Letzte Woche habe ich den alten Polyanna Parka aufgetrennt und den teuren 2-Wege-Reißverschluss entfernt, neu eingenäht wurde er in diesem Ersatzpolyanna Parka, schwarzer Mantelwollstoff vom Karstadt Sale und königsblauer Innenfleece, ein toller Schnitt mit riesigen Taschen. Diesmal ganz schlicht. Und morgens zum Gassigehen kuschelig warm.




Da das Handy keinen Selbstauslöser hat, ist es mit den angezogenen Fotos schwierig.

Viele Grüße, Anja

Mittwoch, 21. Januar 2015

Me made Mittwoch - Burda Vintage Mantel Kim

 Im Sale bei Karstadt hatte ich mich bereits im "alten Jahr" mit Mantelstoff eingedeckt. 2,7 m, eine neue Polyanna war für nächsten Winter geplant. die Sale Farbauswahl war nicht so berauschend, es gab nur noch die dunklen Winterstoffe. Ich entschied mich für einen ziemlich dicken Wollstoff, double face (die andere Seite ist mittelgrau), der sich angenehm und wertig anfühlte und sehr deutlich unter den 40 Euro pro Meter lag, die im Herbst meist für solche Stoffe verlangt werden (zumal ich auch noch einen 15 % Rabattcoupon hatte, der an den Schaufenstern klebte und den man bis zum 31.12. einlösen konnte; von den Coupons hatte ich gleich mehrere mitgenommen, aber da ich noch keine Idee zum Futter usw. weiter hatte, verfielen die anderen Coupons).

Auf der Rückfahrt von den Skiferien habe ich im Bahnhofsbuchladen in Ermangelung anderer Zeitschriften dann doch die Burda Vintage gekauft. Und da die Beschreibung des Mantels Kim aussah, als ob er sich einfach nähen lässt, habe ich ihn mir letzte Woche in leicht abgewandelter Form genäht (14 cm kürzer, längere Ärmel (da ich überlange Arme habe), nur mit Druckknöpfen, ohne Einlage (wozu braucht man die eigentlich?), mit losem Futter und natürlich alle Säume und Futter mit der Maschine umgenäht). Leider habe ich kein Bild vom Innenleben. Bei Futterstoffen hatte Karstadt eine Riesenfarbauswahl, ich habe zwischen knallorange und knallgrün geschwankt und mich dann für grün entschieden, weil ich dazu mehr Kleidungsstücke von mir passen. Das Futter gefällt mir fast besser als die Außenseite.

Tatsächlich engt der Kragen etwas ein, deshalb habe ich die Druckknöpfe anders platziert - und zwar so, dass oben mehr Platz ist. Vielleicht ändere ich das nochmal, wenn ich bei meiner Mutter Ende Februar (evtl.) richtige Knopflöcher mache, aber für den Anfang ist es o.k. Den Fahrradtest habe ich noch nicht gemacht, aber ich denke, der Mantel ist weit genug (Größe 44, fällt weit aus). Ohne zusätzliche Wärmeschicht zwischen dem Futter und dem Mantelstoff eignet er sich allerdings meines Erachtens nicht für Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt. Aber die hat es ja hier sowieso selten im Winter. Die Anleitung war mit einigen Überlegungen gut verständlich. Vor Burda hatte ich immer ein wenig Respekt, weil die Modelle oft im Heft so kompliziert aussehen.

Hier die Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen im Flur, die Farbe ist ein völlig klassisches marineblau, was leider überhaupt nicht zu erkennen ist:




Da heute Mittwoch ist, mache ich mal wieder beim Me made Mittwoch mit.

Gruß, Anja