Samstag, 6. April 2019

Stylish Dress Book - Modell V

Ich bin mittlerweile im Rückstand mit dem Verbloggen genähter Sachen. Aber heute schaffe ich es, das zuletzt genähte einfache und schnelle Kleid V aus dem Stylish Dress Book (es gibt schon lange auch eine deutsche Übersetzung davon, ich weiß nur gerade nicht, wie der Titel ist) zu zeigen. Aus dem Buch habe ich schon sehr viele Sachen für mich und später auch für meine Tochter genäht. Die Erläuterungen und Bilder sind perfekt. Das Nähniveau ist nicht zu einfach bzw. es gibt Projekte unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades. Eine Zeitlang waren Japanschnitte sehr populär. Vor 5 oder 6 Jahren gab es sogar mal eine Japanschnitt Link Party, ich glaube, die gibt es nicht mehr. Jedenfalls bin ich darüber auf das Buch gestoßen und habe es mir in England gekauft.


Meine Teenagertochter verfolgt diverse Fashion Show Kanäle, hat kürzlich beim Durchblättern der neuen Burda einen Boilersuit entdeckt und damit wieder das Potential des Selbernähens entdeckt. Den Boilersuit hat sie bei Stella McCartney oder Isabell Marant entdeckt, ich weiß auch das nicht mehr genau, es ist auch nicht so wichtig, jedenfalls brauchte sie ganz dringend einen und im Laden gibt es sie hier zumindest noch nicht, jedenfalls nicht so wie sie ihn sich vorstellt.

Dann hat sie eine lange Liste mit Modellen aus diversen Zeitschriften und Büchern für den Sommer erstellt. Die arbeite ich derzeit ab. Demnächst folgen auch Fotos und Texte zu den bereits fertigen Stücken. Ein Vintage Kleid für mich ist auch dabei. Und zur Contemporary Muslim Fashion Ausstellung im MAK in Frankfurt lohnt auch ein Post.

Gerade direkt von der Nähmaschine und dem Bügelbrett gekommen ist das Japankleid V:



Da meine Tochter noch im Reitstall ist, gibt es kein angezogenes Bild, aber wir haben heute Morgen anprobiert, die Länge von Saum und Ärmeln justiert und es passt, es soll ja sowieso locker fallen. Den Baumwollstoff habe ich letztes Jahr in einem der einschlägigen Stoffgeschäfte unterhalb des Montmartre gekauft. Von dem günstigen Coupon ist noch etwas mehr als ein Meter übrig geblieben.

Hier noch ein Detail der Knopfleiste, ich habe mich für kontrastierendes Garn für die Knopflöcher und das Knopfannähen entschieden. Vielleicht bekommt das Kleid noch eine aufgesetzte kleine Tasche auf dem Rockteil, auf der entgegengesetzten Seite wie oben, mal sehen. Das muss ich erst besprechen. Eigentlich werden 6 Knöpfe für das Kleid benötigt und angenäht. Leider habe ich beim Vermessen der Knopflöcher eines zuviel eingeplant (falsch dividiert). Dann habe ich die Knöpfe angenäht und kurz vor Schluss gemerkt, oben fehlt ein blauer Knopf, der ist jetzt schwarz geworden.


Ich verlinke diesen Post bei Sew La La, wo Donnerstag wieder ein Handarbeitsbücherspecial stattfindet. Ich habe einen Klassiker genutzt, aus dem ich schon lange und oft nähe (und für den Sommer ein weiteres Exemplar, Modell F, zugeschnitten habe) .

Ich finde sowieso, dass der Markt für Neuigkeiten im Handarbeits- bzw. Nähsektor zunehmend unübersichtlich wird. Bei Hugendubel und Co liegen die Neuigkeiten der großen Verlage in der Präsentationstheke, im Regal gibt es ein paar weitere Bücher (manchmal ein Buch aus einem kleineren Verlag, vermutlich von einem Kunden bestellt und dann nicht gekauft). Die Inhalte gleichen sich immer mehr und richten sich sehr oft an Nähanfänger. Früher habe ich regelmäßig im Buchladen geschaut, inzwischen lohnt sich das nicht mehr.

Am liebsten stöbere ich in der Zentralbibliothek, wo es wirklich gute und viele Handarbeitsbücher gibt, die teilweise schon ein paar Jahre alt sind oder noch älter und nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Die Neuerscheinungen werden mit ein bisschen Zeitverzögerung auch eingearbeitet. Aber iirgendwie habe ich doch das Gefühl richtig viel Neues kommt da nicht.

Viele frühlingshafte Grüße

Anja

Kommentare:

  1. Da kann sich deine Tochter aber glücklich schätzen, das Kleid sieht nicht grade unaufwändig aus! Hätte es gerne getragen gesehen, abe rgefällt mir auch schon so am Bügel sehr gut! LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war recht einfach, absolut nichts gegen die Hose nach Alberta Ferretti, die gerade in der Mache ist. An sich freue ich mich ja, wenn sie wieder was genäht haben mag, aber spezielle Hosen...uff. Nun ja, bei einem Ladenpreis von über 600 Eur des Originals darf es aufwändiger sein. Kommt demnächst.

      Löschen