Dienstag, 11. September 2018

Chice Sommerkleidung - an einem Tag genäht

Auch aufgrund von Sew La La und der zahlreichen Buchvorstellungen von Melanie alias The Flying Needle habe ich gemerkt, wieviele interessante und  gute Nähbücher es im Stiebner Verlag gibt. Vorher fiel mir immer nur auf, wieviele Neuerscheinungen es generell gibt, dass viele Bücher sehr jerseylastig sind und teilweise Anleitungen haben, die kaum über das Burda Niveau hinaus gehen.

Meine Stadtbibliothek hat umgeräumt und dem Bereich Handarbeiten ein neues größeres und damit übersichtlicheres Regal spendiert. Ich zog ein sehr gut erhaltenes, tatsächlich aus dem Jahr 2015 stammendes Nähbuch heraus, das optisch aus einer anderen Zeit zu sein schien. Habe es trotzdem mal mit nach Hause genommen.


Und siehe da: welch eine Überraschung, das Innenleben präsentierte sich völlig anders als das gelbe Cover mit dem sperrigen Titel. Ob man die Sachen tatsächlich alle an einem Tag nähen kann, weiß ich nicht, aber es gab einige sehr positive Überraschungen für mich. Hier das Inhaltsverzeichnis und einige Beispiele von schönen puristischen Sachen, meine Teenagertochter ist sehr angetan von etlichen Modellen: Maxikleid in A-Linie, korsagenartiges Oberteil, Capeärmel ...



Es handelt sich um die Übersetzung eines japanischen Buches der Lady Boutique Series, mir ist nicht klar, wer die Designer sind, bei jedem Beispiel steht der Name derjenigen, die das Modell genäht hat. Ganzseitige Abbildungen wechseln sich mit gut bebilderten Anleitungen ab. Das ganze Buch ist allerdings ein wenig unübersichtlich, z. B. findet sich die Maßtabelle mit allgemeinen Hinweisen mitten im Buch auf S. 65 (vorher sind bereits einige Anleitungen eingestreut, die meisten Anleitungen sind am Ende des Buches, die einzelnen Anleitungen gehen auch gefühlt kreuz und quer über die Seite, man hangelt sich von Ziffer 1 bis Ziffer x durch und muss manchmal ein wenig suchen, wo es weiter geht, mehr Übersichtlichkeit mit mehr Platz würde den Anleitungen gut tun). Die Maße (von S bis LL, das soll wohl XL sein) entsprechen nicht ganz den deutschen Maßen, das ist bei japanischen Büchern immer so (die Japanerinnen sind schmal und klein). Deshalb Nachmessen und ggf. Anpassen.


Mir fehlte den ganzen heißen Sommer lang eine Shorts. Zum Nähen war es jedoch zu heiß. In diesem Buch fiel mir eine Shorts (siehe Foto oben) mit etwas ausgestellten Beinen, also fast ein Hosenrock, ins Auge. Den habe ich aus dem Tellerrockteil eines ungeliebten, selten getragenen Waxprintkleides zugeschnitten, die Beine ca. 3 cm verlängert. Und genäht. Mit einigen zusätzlichen Features wie z. B. seitlichen Eingrifftaschen und Reißverschluss vorne statt Gummizug in der Taille. Zum Üben und zur Weiterentwicklung. Nach welchen Anleitungen ich da gearbeitet habe, stelle ich demnächst vor, ich habe nämlich noch ein tolles Buch entdeckt, hier gibt es dazu auch Näheres.




Da es diese Woche wieder heiß werden wird, kann ich die Hose im Wald beim Gassigehen tragen, für die Stadt finde ich sie für mich eher nicht geeignet. Und im nächsten Frühjahr nehme ich das Buch sicher nochmal zur Hand, denn derzeit denke ich doch eher an Herbstkleidung.

Viele Grüße aus Frankfurt

Anja


Kommentare:

  1. Liebe Anja, so schön, dass du so fleißig die Bücher testest! Aufgrund deiner Mail neulich habe ich mir das Buch auch nochmal angeschaut, da werde ich privat auch das ein oder andere Teil nachnähen! Schön, dass du damit (und mit der Tunika) wieder bei Sew La La dabei bist! Liebe Grüße, Melanie von The Flying Needle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde die Idee mit den Büchern sowieso super. Vielleicht weil ich mit Büchern angefangen habe und erst sehr spät auf einzelschnitte kam. Danke.

      Löschen