Samstag, 27. Oktober 2018

Paspeltasche mit "Profitechniken" - November-Wetter Sew Along Zwischenstand

Ja, ich bin fertig mit meiner Novemberhose Strides von Merchant & Mills und werde sie stilgerecht am kommenden Wochenende in London ausführen. Der grüne Tweed und der schwarze Aranpullover nach der Anleitung von Alice Starmore passen perfekt zusammen. Fotos von der Kombination gibt es demnächst.

Mein Faden ist nicht gerissen, weder während des Nähens noch im übertragenen Sinne. Alles lief relativ glatt, wenn man mal davon absieht, dass die Hose bei der ersten Anprobe (mit gesteckten Seitennähten und hinterer Mittelnaht gesteckt) in der Taille ein bisschen zu weit war. Ich habe dann großzügig jeweils die Nähte einen guten Zentimeter enger zusammen genäht, den Bund, den Reißverschluss fertig gemacht - und was war passiert, jetzt war die Hose plötzlich zu eng, es wäre gegangen, aber ich fand es ungemütlich. Genaues Ausmessen wäre sicherlich klug gewesen.  Die Nahtzugaben waren logischerweise bereits abgeschnitten, denn die Hose war ja fertig.

Ich habe die Nahtzugaben dann bei allen Nähten bis auf wenige mm reduziert und die Hose "verbreitert", den Bund habe ich nochmal abgetrennt und hinten mittig ca. 2 cm eingesetzt, die unter einer Gürtelschlaufe unsichtbar verschwinden. Jetzt passt alles, man sieht die Stelle nur, wenn man davon weiß. Ich hoffe nur, dass die Nahtzugabe an den 3 Nähten ausreicht und die Naht nicht einreißt.

Zusätzlich habe ich auf der Rückseite der Hose eine Paspeltasche ergänzt. Ich finde, sie passt perfekt zum Look der Hose im Herrenhosenstil. Die Lage und Größe der Tasche habe ich an den Bürohosen meines Mannes abgeschaut. Ich habe mich auch auf eine Tasche beschränkt, weil ich oft Schwierigkeiten habe, dass beide rückwärtigen Taschen völlig identisch liegen. Dann wäre mein Faden voraussichtlich ganz gerissen.

So eine Paspeltasche ist einfacher zu nähen als ich dachte. Ich habe dabei dieses wirklich nützliche Buch zu Rate gezogen (hat mir schon ein paar Mal gute Dienste geleistet).


Die Anleitung der Tasche ist Schritt für Schritt erklärt und gut bebildert. Dabei hangele ich mich tatsächlich von Text und Foto zum nächsten Schritt. Funktionierte gut.


Wie man hier an der fertigen Tasche sehen kann. Ich habe die etwas schwierigere Variante mit Knopf genäht (ohne Probetasche, mutig bei meinem teuren Tweed, aber bei der Anleitung dachte ich, das wird schon und wurde auch). In die Tasche passen gut Kleingeld, Museumskarte, Handy und Ausweis rein und so war ich gerade schon ohne weiteres Taschengedöns (das ich hätte einschließen müssen) in einer Ausstellung.


Für diejenigen, die an Nähbüchern interessiert sind, hier ein Blick ins Inhaltsverzeichnis. Es ist nicht nicht zuviel und nicht zuwenig, das finde ich angenehm. Es gibt ja diese Grundlagenwerke, die 400 Seiten stark sind und aus denen man nur einen Bruchteil braucht. Das Buch richtet sich an diejenigen, die sich weiter entwickeln wollen. Man kann es aber auch nutzen, um z. B. eine Burda Anleitung, die nur kurz schreibt, mache das und das, besser zu verstehen. Sehr hilfreich fand ich auch die Erklärungen zum Bügeln, das habe ich nämlich wirklich nie gelernt und ich bügele auch selten und ungerne.





Ich verlinke diesen Post beim Zwischenstand des November Sew-Alongs.

Viele Grüße

Anja

Kommentare:

  1. Schön ist sie geworden! Sowohl die Paspeltasche als auch die Hose selbst. Ich bin sehr auf die Tragebilder gespannt. Was machst du denn jetzt den restlichen Sew Along? Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde vermutlich erst Ende November ein Kleid in Angriff nehmen. Ich habe genug und der Schrank ist voll. Leider....

      Löschen
  2. Hallo Anja, die Tasche ist schon mal wirklich perfekt, und der Stoff gefällt mir auch. Den "hätte ich mal genauer gemessen"-Moment kenne ich auch. Schön, dass du noch das Beste draus gemacht hast!
    Viele Grüße, Meike

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen ausführlichen Post.
    Bei knapp genähten Nähten kann man zur Stabilisierung einen Streifen Vlieseline mitfassen. Bin auf die Tragebilder gespannt, besonders auch auf den Aran von Starmore.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Aran von Starmore habe ich hier gezeigt https://nordendnaht.blogspot.com/2017/02/aran-stricken-na-craga.html Leider pillt er bereits an den Ärmeln, die Drops Wolle würde ich nicht nochmal kaufen.

      Löschen
  4. Wirklich sehr chic die Paspletasche. Sowas muss ich dringend auch mal üben und für meine Hosen übernehmen. Danke für den Buchtipp. Viel Spaß in London und Freude an Deiner tollen Hose. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um genau zu sein, ist der Post von letzter Woche. Ich hatte tolle 2 Tage in London. Danke dennoch. LG Anja

      Löschen
  5. Die Hose sieht sehr vielversprechend aus. Ich mag solche Hosen im Herrenstil und mit der Tasche sieht sie perfekt aus. LG Carola

    AntwortenLöschen
  6. oh, das Problem mit der Hosenpaßform kenne ich nur zu gut! Man steht vor dem Spiegel, steckt ab, korrigiert, korrigiert nochmal, und irgendwann ist die Hose zu eng.. Du hast das Problem super gelöst, ich finde die Hose wunderschön an Dir! Toller Stoff, und sicher gut mit dem Pulli zu kombinieren.
    Danke auch für den Buchhinweis, das klingt sehr spannend!
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt weiß ich wieder, warum ich mich mit Hosen so schwer tue...Du hast die Hose aber noch retten können und so kommen Stoff und Schnitt entsprechend zur Geltung. Die Tasche ist fein und ich bin immer dankbar für solche nützlichen Buchtipps.
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  8. Oh der Tweed gefällt mir mehr und die Rückansicht ist vielversprechend - ich bin sehr gespannt, wie es dann im Ganzen aussieht :)

    AntwortenLöschen