Mittwoch, 1. März 2017

Me made Mittwoch - im quasi Burda-Hoschek-Kleid

Etwas verspätet habe ich im Winter mitbekommen, dass in der Burda 11/16 ein Designerschnitt von Lena Hoschek erschienen war, das sogenannte Teatime Dress, leider gibt es den Schnitt bei Burdastyle wohl nicht mehr, jedenfalls kann ich ihn nicht mehr finden. Mit ihren weiten dirndlartigen Ausschnitten eignen sich die Hoschekkleider meines Erachtens sowieso eher für den Sommer. Ich bin auch überrascht, dass noch niemand dieses Kleid genäht hat - oder ich habe es übersehen.


Wie auch immer, für den Sommer fand ich das Kleid sehr ansprechend (natürlich mit kurzem Ärmel). Anfang des Jahres habe ich einen fließenden, sehr leichten Stoff, dessen Zusammensetzung mir unbekannt ist (gekauft auf dem Maybachufermarkt) gefunden, der eine maritime Komponente hat und mir deswegen gut gefiel. Passt dann eigentlich auch in die Sommer 2017 Kollektion der Hoschek: Ahoi.

Nach dem Abpausen des Schnittes war ziemlich klar, dass das Oberteil so nicht sitzen wird. Ich habe deswegen meinen Grundschnitt zerlegt und ein neues Oberteil mit ähnlichem (ähnlich, weil etwas verkleinert) Ausschnitt konstruiert. Auf die Knopfleiste habe ich angesichts des stark gemusterten Stoffs verzichtet, hatte zwischendurch mit Paspeln geliebäugelt, aber auch das schien mir zuviel. Lediglich ein kleiner Aufnäher mit zwei Segelschiffen hat am Rücken Platz gefunden. Der Burdaschnitt bestand nach meiner Erinnerung aus einem gekräuselten Rock (obwohl ich das an dem Original jetzt nicht sehe), gekräuselt mag ich nicht so, deswegen und weil ich massig Stoff hatte (Burda berechnet die Stoffmenge immer viel zu großzügig) habe ich einen Teller zugeschnitten und am Ende noch gut 10 cm gekürzt, weil mir kürzere Röcke besser gefallen.



Um das Outfit zu komplettieren, habe ich mich eines früher sehr gerne getragenen Oberteils erinnert und in einer Kiste auf dem Schrank gewühlt. Ich habe das Stück vor sehr langer Zeit in einem Second Hand Laden in Rom gekauft, es handelt sich um ein Original Marinaio Oberteil. Immer wenn ich es damals anhatte, wurde ich angesprochen, denn an sich hätte es so mit den Sternen / Rangzeichen wohl gar nicht verkauft werden dürfen. Später, hier in Deutschland, war das dann sowieso egal. Zu einer Jeans als winddichtes Sommer(-abend-)oberteil habe ich es viele Jahre gerne getragen. Ob die Marineuniform der italienischen Soldaten immer noch so aussieht, weiß ich nicht.



Die Musteranpassung bei den gebogenen Nähten vorne wie auch allen anderen Nähten war aussichtslos. Stört mich auch nicht. Was mich stört, ist allerdings, dass der Ausschnitt nicht symmetrisch mittig im Muster liegt, also dass ich auf der einen Seite mehr weiß und auf der anderen Seite mehr blau habe, das liegt vor allem daran, dass das Muster völlig ohne Symmetrie verläuft. Mit einer sommerlicheren Hautfarbe wird dieser Störeffekt hoffentlich reduziert.



Bleibt mir nur noch zu hoffen, dass niemand denkt, ich hätte am Aschermittwoch vergessen, mein Karnevalskostüm auszuziehen. Verlinkt beim Me made Mittwoch. Viele Grüße, Anja

Kommentare:

  1. Das Kleid ist sehr schön geworden! Die Farbaufteilung am Ausschnitt fällt auf den Bildern nicht auf, vielleicht ist es nur aus deiner Perspektive störend. Dann drücke ich die Daumen, dass der Frühling bald kommt und du es ausführen kannst! LG Christa

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist echt toll geworden!
    Ich bin auch etwas verwundert, dass dieser Schnitt relativ selten aufgetaucht ist.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Eigentlich ist der Schnitt auch gar nicht sowas Besonderes, nur der Name, der dran häng suggeriert etwas Besonderes.

      Löschen
  3. Was für ein wunderbarer SToff für das Kleid! Ich bin schwer begeistert, schaut klasse aus. Da kann der Sommer kommen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das Muster ist sehr schön, aber an sich mag ich lieber richtige Baumwollstoffe, dieser hat sehr sicher auch Polyester Anteile, dafür nur 4 Euro pro Meter

      Löschen
  4. Hallo! Ich habe das Kleid als Weihnachtsfeierkleid letztes Jahr genäht. Mit ein paar Anpassungen hat das recht gut geklappt. lg Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Sowohl Stoff und Schnitt wären mir nie aufgefallen. Dabei ist das Zusammenspiel so toll. Dein Kleid gefällt mir sehr gut.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Sehr hübsch das Kleid! ich werde mich jetzt mal direkt auf die Suche nach dem Schnitt begeben, hehe :) Das mit dem unsymmetrischen Muster fällt echt nicht auf und ich mag die Jacke zu dem Kleid :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte den Schnitt auch vergeblich gegoogelt und keine genähte Version gefunden. In meiner Burda ist der Schnitt auch mit zu konstruierendem Tellerrock drin. Gut zu wissen dass der Schnitt viel Anpassung braucht - dann werde ich wohl einen anderen nehmen.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, dann ist es doch mit tellerrock, hätte ihr das Heft geliehen und nur das Oberteil in meiner Größe angepasst.

      Löschen
  8. Ich habe erst vor zwei Wochen angefangen zu nähen und hoffe sehr, bald auch mal so ein schönes Kleid nähen zu können.
    Gefällt mir gut!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe erst vor zwei Wochen angefangen zu nähen und hoffe sehr, bald auch mal so ein schönes Kleid nähen zu können.
    Gefällt mir gut!

    AntwortenLöschen