Mittwoch, 29. März 2017

Me Made Mittwoch in Stoffresten

Na ja, nicht wirklich in zusammengepatchten Resten, aber in Stoff, der nicht mehr für irgendetwas Richtiges gereicht hätte und aus dem man auch sonst nichts Sinnvolles hätte machen können. Übrig geblieben sind die Reste beim Probenähen für mehrere Ninjashirts und -kleider. Über den Prozess und die Auswahl der Stoffe habe ich hier berichtet. Da sich die Schnittmuster noch in der Testphase befanden und die Angaben zum Verbrauch für die unterschiedlichen Größen nicht klar definiert waren, habe ich Stoff übrig gehabt und zwar 3 verschiedene Sweats / Jerseys jeweils um die 40 cm, aber nicht mal in der vollen Breite. Normalerweise kaufe ich Stoff so, dass er gerade so reicht (bei Burda weiß ich z. B. dass die Angaben immer so reichlich sind, dass ich gleich mindestens 20 cm abziehe).

Da ich einen Mangel an Oberteilen mit 3/4 Ärmel habe (und die kann man bekanntlich in der Übergangszeit immer gut brauchen) und da meine Tochter überhaupt keine Lust mehr auf irgendwelche gemixten Teile hat, habe ich mir knappe, taillierte, gemixte Shirts genäht. Inspirieren lassen habe ich mich von diesen Astoria Shirts von Seamwork.

Einmal aus Sweat, die Bündchen sind aus einem Alpenfleece, aus dem die Tochter ein Winterhoodie hat. Beide Stoffe sind jetzt restlos verwertet.


Nach dem gleichen Schnitt (Grundschnitt Oberteil und Ärmel mit variiertem Ausschnitt) habe ich ein Jerseyshirt genäht. Hier konnte ich die Ärmel noch ein bisschen länger machen. Ich habe auch ein Bündchen unten angenäht (steckt im Rock, sieht man daher nicht, die Farbe beißt sich auch ein bisschen mit dem Blau des Rocks). Von dem blauen Jersey habe ich noch soviel, um eine Schlafshorts für die Tochter zu nähen, die möchte sie gerne haben.


Beide Shirts sind dafür prädestiniert, mit dem Partyrock getragen zu werden. Denn so sieht man dessen interessante Schnittführung besser. Verlinkt beim Me Made Mittwoch.

Sonnige Grüße, Anja

Kommentare:

  1. Eine tolle Resteverwertung!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Shirts! Ich nehme auch gern die Reste und schaue ob es dann zusammengewürfelt noch für ein Shirt reicht. Deine beiden Shirts passen wirklich gut zum Partyrock. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja tolle Resteverwertung, gerade so kleinere Reste kommen als Bündchen nochmal richtig groß raus! Da gehe ich doch gleich mal im Stoffschrank stöbern :-)
    Deinen gepunkteten Partyrock finde ich übrigens ganz besonders klasse.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee, für die Resteverwertung andersfarbige Bündchen an die Pullis und Shirts zu nähen! Jerseyreste stapeln sich bei mir auch gerne, weil ich nicht weiß, was ich damit machen soll.
    Habe mich gerade durch Deine "Ninja-Galerie" durchgeklickt, die sind ja wirklich schön geworden, und dann die tollen Farben! Ich glaube, ich brauche diesen Schnitt doch noch...
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau genau wegen der Größe, je nach Festigkeit des Jerseys fällt Ninja groß bis sehr groß aus. Jerseyreste sind ein Graus, habe in der Not auch schon Mal Unterhosen genäht, muss aber nicht wirklich sein.

      Löschen
  5. Gefällt mir richtig gut; ich finde es gar nicht so einfach, Stoffe miteinander zu mixen, damit es stimmig aussieht. Dir ist das gut gelungen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen